Wohntrend Fabriklampen: Unterschiede zwischen den Lampen im Industrie- und im Privatbereich

0

Der Industrial Style als Wohntrend erlebt gerade einen wahren Boom und ist durch bestimmte Details gekennzeichnet. Auf der einen Seite zählen hier kühle und eher nüchterne Möbel dazu, roher Beton und sichtbarer Stahl, auf der anderen Seite die Industrieleuchten, die jeden Wohnbereich als Highlight gestalten.

Licht in Industrie und Industrial

Moderne Industrieleuchten stammen ursprünglich aus dem Fertigungsbereich. Dort ist möglichst helles Licht unverzichtbar, damit auch feinstes Arbeiten möglich ist. Die Lampen ähneln Strahlern, sind groß und hell, streuen das Licht auf eine breite Fläche oder fokussieren auf einen kleinen Bereich. Das Licht lässt sich meist dimmen und damit ist es individuell auf den Bedarf bei der Fertigung anpassbar.

Leuchten, die im Industrial Style für Wohnzwecke genutzt werden, besitzen meist einen Lampenschirm. Auch wenn diejenigen, die dem Stil nichts abgewinnen können, der Meinung sind, dass die meisten Lampenschirme eher Eimern ähneln würden, so wird das Licht doch darin gebündelt und darf erst nach Ende des Lampenschirms streuen. Generell streuen Industrielampen im Wohnbereich das Licht eher, sie fokussieren weniger auf einen Punkt. Dimmbar sind sie dennoch, zumindest in dem Punkt gleichen sich Leuchten aus Industrie und Industrial wieder.

Demnach: Industrielampen in der Produktion ermöglichen die Fertigung, da ohne ausreichende Beleuchtung schwerwiegende Fehler passieren können. Industrielampen im Wohnbereich hingegen sind ein Gestaltungselement, welches als positiven Nebeneffekt das Licht mitbringt.

Moderne Industrieleuchten stammen ursprünglich aus dem Fertigungsbereich. Dort ist möglichst helles Licht unverzichtbar, damit auch feinstes Arbeiten möglich ist. (#01)

Moderne Industrieleuchten stammen ursprünglich aus dem Fertigungsbereich. Dort ist möglichst helles Licht unverzichtbar, damit auch feinstes Arbeiten möglich ist. (#01)

Industrieleuchten in der Fertigung:

  • sind ein unverzichtbarer Faktor für die Produktion
  • geben meist besonders viel Licht, das aber dimmbar ist
  • sind absolute Notwendigkeit
  • sind in verschiedenen Formen (auch ohne Ansprüche an das Design) zu verbauen
  • sind meist in klassischer Form erhältlich und wenig variabel in Form und Material

Industrieleuchten im Wohnbereich:

  • gelten als Gestaltungselemente
  • setzen einen Bereich „ins rechte Licht“
  • sind nicht absolut notwendig, eher praktisch
  • können die Stimmung beeinflussen
  • sind ein Stilmittel
  • sind mit anderen Wohnstilen kombinierbar

Akzente setzen mit Industrieleuchten

Industrieleuchten in der Produktion sind einfach notwendig – Punkt. Hier gibt es keine Überlegungen, ob eine Leuchte hier oder dort aufgehäng werden sollte, damit die Farbe an der Wand besonders gut zur Geltung kommt oder damit verschiedene Accessoires als Hingucker fungieren können. Industrieleuchten in der Fertigung müssen Licht spenden und das genau dort, wo es nötig ist und nicht dort, wo es vielleicht ganz schön wäre. Im Wohnbereich hingegen lassen sich wunderbar Akzente setzen.

Der Industrial Style steht ganz im Zeichen der alten Lofts, die in früheren Industriehallen entstanden, über hohe Decken verfügten und einen kalten, nüchternen Stil. Industrielampen sind daher unverzichtbare Bestandteile, wenn dieser Stil gelebt werden soll, eignen sich aber auch perfekt, um einzelne Wohnbereiche zu betonen oder als Stilbruch eingesetzt zu werden. Sie können die Stimmung beeinflussen, lassen aus einem wohnlichen Raum ein eher nüchternes Zimmer werden.

Sie können für das richtige Licht sorgen, damit eine Farbe hervortritt – dass diese Lampen auch Licht spenden, scheint im modernen Innendesign eine eher untergeordnete Rolle zu spielen. Das Schöne an diesen Lampen ist, dass sie zeitlos sind. Sie sorgen für ein charakteristisches Aussehen eines Raumes, sind Blickfang und Highlight zugleich.

Die Welt der Industrielampen ist inzwischen recht groß und so gibt es schon längst nicht mehr „die eine“ Variante, die durch wenige Elemente geprägt ist. (#02)

Die Welt der Industrielampen ist inzwischen recht groß und so gibt es schon längst nicht mehr „die eine“ Variante, die durch wenige Elemente geprägt ist. (#02)

Typische Industrielampe?

Die Welt der Industrielampen ist inzwischen recht groß und so gibt es schon längst nicht mehr „die eine“ Variante, die durch wenige Elemente geprägt ist. Typischweise war das der Lampenschirm aus Stahl, der verschieden lang sein konnte und so das Licht bündelte. Heute sind Industrielampen aber in verschiedenen Ausführungen erhältlich. Es gibt immer noch die bekannten Lampen mit rundem Schirm aus Stahlblech, andere wiederum besitzen nur ein schmales Band, welches die Bezeichnung „Lampenschirm“ noch nicht wirklich verdient hat.

Wieder andere bestechen durch ihr puristisches Design: Es handelt sich um eine nackte Glühbirne, die von der Decke baumelt und dennoch als Designobjekt teuer zu kaufen ist. Die in der Industrie verwendeten Lampen hingegen weisen immer ähnliche Merkmale auf. Sie besitzen einen Lampenschirm oder sind als flache Strahler konzipiert. In der Regel wird die Glühlampe mit Sicherheitsglas geschützt, so kommen weder Staub noch Feuchtigkeit oder splitternde Teile an das Leuchtmittel und damit in die Nähe des Stroms.

Industrielampen im gewerblichen Bereich sind meist schwer, eher klobig und farblich nicht unbedingt als abwechslungsreich zu bezeichnen. Auch die Fassungen sind unterschiedlich, wohingegen bei Industrieleuchten für den privaten Bereich meist eine Standard-Fassung verwendet wird.
Wurden die früheren Lofts (vor allem der Künstler) noch mit Industrieleuchten ausgestattet, die den originalen Lampen ähnelten, sind die heutigen Modelle für Wohnzwecke eher Retro-Modelle, die auf die modernen Ansprüche der Menschen angepasst wurden. Leichter in Gewicht und Aussehen, weniger klobig, kleiner und angepasster sind sie eher Gestaltungselement als notwendiges Beleuchtungsmittel.

Industrieleuchten in der Produktion: Darauf kam es an

Während bei einer Industrieleuchte für den privaten Wohnbereich vor allem die Wirkung wichtig ist, müssen Industrielampen in der Fertigung vor allem funktionieren. Dass die Form der Funktion folgt, gilt hier stärker als bei vielen anderen Objekten – Industrieleuchten waren schon immer nur zur funktionalen Beleuchtung von Arbeitsplätzen und Fabrikhallen gedacht. Sie sollten auch unter erschwerten Bedingungen funktionieren, bei hoher Staubbelastung oder starker Feuchtigkeit. Als Werkstoff kam daher vor allem emailliertes Stahlblech infrage, denn es war robust genug, um allen Widrigkeiten standzuhalten, gleichzeitig aber günstig in der Herstellung.

Industrieleuchten, die in der Produktion und in Werkhallen zum Einsatz kommen, sollen ein möglichst blendfreies Licht spenden, welches gleichmäßig verteilt wird. Ob diese gleichmäßige Verteilung nun auf einer großen Fläche stattfindet oder fokussiert auf einen einzelnen Arbeitsplatz, sollte individuell eingestellt werden. Im privaten Bereich hingegen muss eine einzelne Lampe keinen ganzen Raum allein ausleuchten, hier ist es ausreichend, wenn zum Beispiel der Bereich über dem Esstisch mit genügend Licht versorgt wird.

Für jeden weiteren Bereich des Zimmers können Lampen separat zugeschaltet werden. Ob ein Schatten entsteht oder nicht, ist nicht relevant. Anders in der Fertigung: Treten dort Schatten auf, ist ein genaues Arbeiten nicht mehr möglich, daher spielt die gleichmäßige Verteilung des Lichts eine derart große Rolle.
Der große Reflektor, der das Licht nach unten bündelt, gilt als wichtigstes Merkmal der Industrieleuchten in der Produktion. Die verbauten Speziallampen können teilweise bis zu 800 Watt Leistung bringen, was eine enorme Wärmeentwicklung bedeutet. Diese wiederum wird über Bleche und Rippen aus Metall abgeleitet.

Dieses Design hat sich einmal bewährt und wurde über viele Jahrzehnte beibehalten. Bis es in der modernen Zeit angekommen war, als Industrieleuchten zu Wohnzwecken entdeckt wurden. Jetzt fingen die Designer an, mit der Ausstattung und der Form zu spielen, entwarfen neue Designs und verzichteten zum Beispiel auf die Metallrippen. Da im Wohnbereich Lampen mit deutlich weniger Leistung genutzt werden, muss auch nicht so viel Wärme abgeleitet werden – die Rippen waren überflüssig geworden. Das gab genügend Raum für neue Ideen und andere Formen, wenngleich die Grundform der Industrieleuchten auch heute noch bei den meisten Modellen erkennbar ist.

Wohntrend FabriEines ist Industrieleuchten in der Fertigung bzw. in großen Werkhallen und im Wohnbereich gemein: Sie wirken dort richtig, wo sie im Arbeitsbereich eingesetzt werden. (#03)

Wohntrend FabriEines ist Industrieleuchten in der Fertigung bzw. in großen Werkhallen und im Wohnbereich gemein: Sie wirken dort richtig, wo sie im Arbeitsbereich eingesetzt werden. (#03)

Original-Industrieleuchten im Wohnbereich einsetzen?

Wer Wert darauf legt, dass die verbaute Industrieleuchte tatsächlich ein Original ist und nicht den modernen Wohn-Industrieleuchten nahekommt, muss allerdings auf einiges achten. Denn die als Originale auf dem Flohmarkt oder bei eBay erhältlichen Modelle besitzen oft noch die alten Fassungen, die für die Speziallampen vorgesehen waren.

Wer keine solche verbauen möchte, muss die Fassung wechseln, was allerdings ein wenig handwerkliches Geschick erfordert. Manchmal sind sogar noch die Vorschaltgeräte im Gehäuse vorhanden, auch diese müssen ausgebaut werden. Das sollte allerdings einem Elektriker überlassen werden, denn letzten Endes handelt es sich doch um ein Gerät, welches mit Strom betrieben wird und demzufolge wirklich sicher sein sollte.

Original-Leuchten bringen aber eine weitere Schwierigkeit mit sich: Sie sind oft sehr groß und hingen früher in großen Hallen. Wer daheim den Esstisch beleuchten möchte, könnte vor dem Problem stehen, dass die Leuchte einfach zu viel Platz braucht. Sie muss wirken können, sollte an einer hohen Decke hängen. Häufig messen Originallampen rund 80 cm in der Höhe – bei einer Standarddeckenhöhe von 2,50 m ist die Wirkung einer derartigen Hängeleuchte dahin. Mindestens drei Meter Raumhöhe werden seitens der Designer empfohlen, bei niedrigeren Decken besteht die Gefahr, dass der Raum regelrecht erdrückt wird.

Industrieleuchten im Arbeitsbereich

Eines ist Industrieleuchten in der Fertigung bzw. in großen Werkhallen und im Wohnbereich gemein: Sie wirken dort richtig, wo sie im Arbeitsbereich eingesetzt werden. In der Werkhalle ist das kein Problem, hier beleuchten die Lampen die einzelnen Arbeitsplätze, Maschinen und Anlagen. Doch daheim? Dort sollten Industrieleuchten am besten in Fluren oder besser noch im Arbeitsbereich der Küche eingesetzt werden.

Über der großen Arbeitsfläche oder über dem Esstisch wirken sie besonders gut; vorausgesetzt, die Decke ist hoch genug. Ist der Raum zu klein für eine einzelne Industrieleuchte, können mehrere kleine Leuchten besser wirken und lassen dem Betrachter noch Luft zum Atmen. Eher untypisch in Industrie und Fertigung sind farbige Industrieleuchten, denn das farbliche Design ist doch eher den Wohnzwecken vorbehalten. Dort allerdings lassen sich die Innendesigner immer wieder etwas Neues einfallen und kommen so mehr und mehr von den urtümlichen Leuchten aus der Industrie ab.

Industrieleuchten können sowohl für Wohnzwecke als auch für die Industrie eingesetzt werden. (#04)

Industrieleuchten können sowohl für Wohnzwecke als auch für die Industrie eingesetzt werden. (#04)

Fazit: Vielseitige Industrieleuchten in Wohnen und Gewerbe

Industrieleuchten können sowohl für Wohnzwecke als auch für die Industrie eingesetzt werden. Ursprünglich besaßen sie viele Ähnlichkeiten, die sich heute aber nur noch auf das Äußere beziehen. Industrielampen im Wohnbereich brauchen kein Sicherheitsglas, um Staub und Feuchtigkeit fernzuhalten. Sie benötigen auch keinen Ableiter für die entstehende Hitze, da die zu erbringende Leistung der Glühlampe nicht so hoch ist wie bei den originalen Industrieleuchten.

Die Modelle, die in Werkhallen und an Arbeitsplätzen in der Fertigung eingesetzt werden, sind farblich meist einheitlich und weisen das kühle Design von Stahl oder Edelstahl auf. Industrieleuchten im Wohnbereich hingegen sind sogar schon in verschiedenen Farben erhältlich und somit nicht nur für den Industrial Style in seiner urtümlichen Ausprägung geeignet, sondern auch zum Beispiel für den Landhausstil, in den ein Stilmix eingebracht werden soll.



Bildnachweis:copy;Shutterstock-Titelbild:onzon-#01: onzon-#02: Interior Designv -#03: Digital Genetics-#04: Photographee.eu

Leave A Reply