Prelado: Mehr Service für Prepaid-Kunden

2

Wer sein Guthaben aufladen möchte, läuft schon einmal Gefahr, das Handy erst einmal nicht einsetzen zu können, einfach aus dem Grund, weil die Aufbuchung des Betrags nicht umgehend vorgenommen wird. Außerdem ist es teilweise recht umständlich, zu erfahren, wie hoch das aktuelle Guthaben überhaupt noch ist. Prelado bietet die Lösung und offeriert das sofortige Aufladen der Prepaid-Karte und die kostenlose Anzeige des aktuellen Guthabens.

Kurz und knapp: Wie funktioniert Prelado?

Mit Prelado ist es ganz einfach, das Guthaben aufzuladen. Wählen Sie Ihren Mobilfunkanbieter sowie den Betrag, den Sie aufladen möchten. Nun geben Sie Ihre Rufnummer sowie die gewünschte Zahlart an und bekommen das Guthaben sofort gestellt. Einige Mobilfunkanbieter haben hier zwar noch die Aufladung per Code vorgesehen, doch auch diese Variante funktioniert ohne Probleme und binnen kürzester Zeit. Derzeit haben Sie die Wahl zwischen mehr als vierzig Mobilfunkanbietern. Eine Registrierung ist nicht nötig, außerdem fallen keinerlei Kosten oder Gebühren an.

Wer hat’s erfunden?

Prelado ist ein Produkt der Unternehmensgruppe Peaches aus Wiesbaden. Diese Gruppe setzt gerade im Bereich der Prepaid Services Zeichen – das Angebot von Prelado ist derzeit konkurrenzlos auf dem Markt. Peaches hat eine eigene Service-Plattform entwickelt („Isoptera“) und bietet diverse Technologie-Lösungen an. Darüber hinaus haben Partner des Unternehmens die Möglichkeit, über die Business Solutions White-Label BASIC und PRO Projekte komplett technisch und kaufmännisch betreuen zu lassen.

Detailinformationen zu Prelado

Prelado gilt als innovatives Angebot und ist einzigartig im Bereich der Prepaid-Services. Mehr als fünfzig Millionen Nutzer in Deutschland können von den Services profitieren. Angesichts der Tatsache, dass derzeit rund ein Drittel aller Mobilfunknutzer über eine Prepaid-Karte telefoniert, SMS verschickt und im Internet surft, war die Lösung zum einfachen Aufladen des Handyguthabens längst überfällig. Dank Prelado gibt es nun die Möglichkeit, das Handyguthaben in Echtzeit aufzuladen. Dafür sind nur drei einfache Schritte nötig.

  1. Auswahl des Mobilfunkanbieters
  2. Auswahl des Guthabenbetrags
  3. Angabe von Rufnummer und Zahlart

Die Möglichkeit der Nutzung von Prelado steht auf verschiedenen Wegen frei. So können Nutzer per mobil vom Tablet oder Smartphone aus oder auch über das Internet das Guthaben aufladen. Entsprechende Apps wurden entwickelt, die den gesamten Vorgang überschaubar und denkbar einfach gestalten. Wichtig: Ein PIN-Code muss nicht mehr eingegeben werden, dies ist nur noch bei wenigen Mobilfunkanbietern nötig. Die Aufladung erfolgt unmittelbar nach Eingabe und Versand der abgefragten Daten. Auf eine Registrierung wurde bewusst verzichtet, was dem Punkt der Datensicherheit natürlich zugutekommt.

Wer wissen will, wie hoch sein aktuelles Guthaben ist, kann ebenfalls auf die Dienste von Prelado zurückgreifen. Das verfügbare Guthaben kann direkt über eine App geprüft werden. Stellen Sie dabei fest, dass Ihre Karte zu weit „abtelefoniert“ ist, können Sie direkt die Aufladung in Auftrag geben. Diese App ist für iOS ebenso erhältlich wie für Android und das Windows Phone 8. Alle gängigen App Stores bieten die Prelado-App inzwischen an. Wer Android als Betriebssystem nutzt, kann sich das Guthaben sogar auf dem Startscreen anzeigen lassen, dafür wurden eigene Widgets entwickelt.

Die Highlights von Prelado

An dieser Stelle sei noch einmal auf die absoluten Highlights von Prelado hingewiesen.

  1. Das Guthaben ist sofort verfügbar und kann direkt angezeigt werden.
  2. Die Nutzung des Services ist kostenfrei möglich.
  3. Eine Registrierung ist nicht nötig.
  4. Das Guthaben wird in Echtzeit aufgeladen und steht direkt zum Telefonieren zur Verfügung.
  5. Zusätzliche Kosten fallen nicht an, auch Servicegebühren werden nicht erhoben.
  6. Verschiedene Bezahlarten stehen zur Verfügung.
  7. Über 3G und WLAN ist es möglich, Prelado an jedem Ort der Welt zu nutzen.
  8. Widgets in verschiedenen Größen sind zur Darstellung des Guthabens erhältlich.
  9. Ein PIN-Code muss bei den meisten Mobilfunkanbietern nicht mehr angegeben werden.
  10. Per E-Mail können Quittungen für den Kauf angefordert werden – auch mehrfach für eine Bestellung.
  11. Es besteht die Möglichkeit der Anzeige einer Transaktionshistorie.

Wie bereits erwähnt wurde, sucht man ein vergleichbares Angebot derzeit noch vergeblich auf dem Markt. Dabei sind es gerade die Prepaid-Services, auf die ein großer Wert gelegt wird und die momentan noch durchaus ausbaufähig sind. Man nehme nur das Beispiel, wenn ein Nutzer erfahren möchte, wie hoch sein aktuelles Guthaben noch ist. Er ruft die Servicenummer des Mobilfunkanbieters an und bekommt dort – vor allem kurz bevor wichtige Festlichkeiten im Jahr anstehen – eine Fülle an Werbeansagen. Nachdem er sich dazu entschieden hat, keine Taste zur Bestätigung einer Tarifänderung zu drücken, kommt er ins Hauptmenü. Dort kann gewählt werden, ob eine Verbindung mit einem Kundendienstmitarbeiter gewünscht wird oder ob es nur um Kontooptionen geht. Hier wird dann eine Ansage eingespielt, die über das aktuelle Guthaben informiert. Diese Vorgehensweise ist insofern sehr ärgerlich, wenn ein dringendes Telefonat ansteht und der Nutzer nur kurz wissen wollte, ob sein Budget noch ausreichend ist. Dank Prelado ist es aber möglich, direkt Auskunft zu erhalten – hier wird das aktuelle Guthaben immerhin auf dem Startbildschirm angezeigt.

Mobil im Internet surfen

Nicht nur das Smartphone steht zum Surfen im Netz zur Verfügung, meist besitzen Surffreunde auch ein Tablet. Dieses soll zum Beispiel mit in den Urlaub reisen und dort zum Surfen zur Verfügung stehen? Kein Problem, denn es gibt Angebote wie zum Beispiel den TUI Surfstick. Dieser wird mit einem Guthaben aufgeladen, welches dann zum Surfen (auch im Ausland) genutzt werden kann. Die Preise sind damit meist niedriger, als wenn das Einwählen in das WLAN-Netz des Hotels gewünscht wird. Seit einiger Zeit stehen auch Usern von Prelado die Aufladebeträge für den TUI Surfstick zur Verfügung. Wer also einen Urlaub im Ausland plant, ist mit der Anschaffung und Aufladung des Sticks sehr gut beraten. Die Kosten lassen sich damit besser kontrollieren.

Warum Prepaid telefonieren?

Nutzer von Prepaid-Karten schätzen die totale Freiheit. Sie sind zwar an einen Tarif gebunden, den sie aber binnen kurzer Zeit ändern lassen können. Eine feste Vertragsbindung gibt es nicht. Außerdem besteht die volle Kontrolle über die anfallenden Kosten für das Telefonieren, das Surfen im Internet oder das Versenden von SMS oder MMS. Dank Prelado ist es nun auch denkbar einfach, das Guthaben aufladen zu lassen. Dabei ist die gesamte Entwicklung natürlich interessant: Während anfangs noch Karten gekauft werden mussten, bei denen ein PIN-Code frei gerubbelt und dieser in das Handy eingegeben wurde, ist es heute möglich, ganz einfach und ohne Aufwand via App das Handy aufzuladen. Wer Prepaid telefonieren möchte, bekommt aber dennoch den kompletten Service der Mobilfunkanbieter offeriert – verzichtet werden muss weder auf Service noch auf Komfort.


Bildnachweis: © morguefile.com – hoodsie

Über 

Klaus Müller-Stern (25) studiert aktuell Maschinenbau, beschäftigt sich daneben jedoch schon lange mit allen Aspekten rund um Selbstständigkeit und Unternehmensgründung. Eloquent und scharfsinnig bringt er Themen wie Social Media oder den Finanzsektor auf den Punkt. Darüber hinaus blickt der passionierte Laufsportler in seinen Beiträgen hinter die Kulissen erfolgreicher Startup-Firmen.

2 Kommentare

  1. Ich habe das probiert und es funktioniert wirklich gut. Ich werde aber dennoch wahrscheinlich wieder einen Vertrag nehmen, ich bin einfach zu bequem für Prepaid, so blöd das klingt. Bei einem Vertrag weiß ich genau, was mich erwartet im Monat. Heute sind die Verträge ja eigentlich so konzipiert, dass man über die Grundgebühr kaum noch drüber kommt.

    • Klaus Müller-Stern on

      Danke Leonhard für deine Meinung. Stimmt, wenn man die richtige Menge an Minuten (SMS) wählt, ist Prepaid wirklich um einiges günstiger – allerdings muss man sich dazu genau sein Telefonverhalten anschauen und das regelmässig. Wer dazu weder Zeit noch Lust hat, ist in einem Vertrag meist besser aufgehoben. Ich finde Prepaid viel praktischer, weil ich da jeden Monat neu entscheiden kann, ob ich den Vertrag weiterlaufen lassen möchte oder nicht – aber wie gesagt, dass ist typabhängig.

Leave A Reply