Magnetkupplungspumpen: Fördermengen bis 1.200 m³/h jetzt möglich

0

Magnetkupplungspumpen spielen ihre Vorzüge gerade bei der Förderung von gefährlichen und aggressiven Medien aus. Als hermetisch dichte Pumpen sind sie leckagefrei. Werden größere Fördermengen im Prozess benötigt, stießen Magentkupplungspumpen oftmals an ihre Grenzen. Mit dem neuen Modell MKP 300-250-315 des Schweizer Pumpenherstellers CP Pumpen AG können nun Prozesse beschleunigt werden.

Hermetisch dichte Magnetkupplungspumpen mit Fördermengen bis 1.200 m³/h

Der Schweizer Pumpenhersteller CP Pumpen AG unterstützt Fertigungsprozesse mit einem neuen Modell seiner Serie von Magnetkupplungspumpen. Die Leistungsdaten geben hier den Ausschlag. Die Fördergeschwindigkeit des Modells wurde auf 1.200 m³/h bei einer Höhe von 50 mWS gesteigert. Die erhöhte Fördergeschwindigkeit lässt dennoch den sicheren Transport von schwierigen Medien in hermetisch dichter Pumpe zu. Auch feststoffhaltige Medien können transportiert werden. Eine Förderung von bis zu 30% Feststoffanteil sichert der Hersteller zu.

Die CP Pumpen AG stellt am Standort Zofingen Magnetkupplungspumpen für verschiedene Industrien wie Chemie, Pharma, Biotechnologie, Lebensmittel und Getränke, Zellstoff und Papier her. Die CP Pumpen AG fertigt die Pumpen aus wenigen Einzelteilen. Das Produktportfolio setzt dabei auf einem Baukastensystem auf, was nach Herstellerangabe zu einer erleichterten Montage führt. Die Folge davon sind reduzierte Kosten für Ersatzteile, Unterhaltung und Wartung der Magnetkupplungspumpen, so der Schweizer Hersteller. Die Produktlinie con CP verfügt außerdem über Optionen zur Prozessüberwachung.


Bildnachweis: © CP Pumpen AG

Über 

Marius Beilhammer, Jahrgang 1969, studierte Journalismus in Bamberg. Er schreibt bereits viele Jahre für technische Fachmagazine, außerdem als freier Autor zu verschiedensten Markt- und Businessthemen. Als fränkische Frohnatur findet er bei seiner Arbeit stets die Balance zwischen Leichtigkeit und umfassendem Know-how durch seine ausgeprägte Affinität zur Technik.

Leave A Reply