Faseroptik für Hochleistungslaser: CeramOptec auf der Laser Photonics

0

Die Faserbündel mit hohem Lichtdurchsatz von CeramOptec sind das Highlight der diesjährigen Laser Photonics Messe. Die faseroptischen Lösungen für medizinische und industrielle Hochleistungs-Laserapplikationen stehen dieses Jahr im Fokus der Laser-Messe.

Besonders im Mittelpunkt des Messeauftritts stehen die CeramOptec Power Light Guides. Hierbei handelt es sich um Faserbündel, deren Enden verschmolzen sind und dadurch eine hervorragende Transmission erreichen. Ein weiterer Schwerpunkt der Messe sind Tapered Fibers für Laserdioden und spektroskopische Anwendungen.

CeramOptec ist Hersteller auf dem Gebiet der Multimode-Lichtwellenleitern aus Quarzglas und präsentierte auf der diesjährigen Laser World of Photonics, die vom 22. Bis 25. Juni in München stattfand, seine faseroptischen Lösungen für medizinische und industrielle Hochleistungs-Laseranwendungen. Im Mittelpunkt standen dieses Jahr die CeramOptec Power Light Guides. Das sind Faserbündel, die in Hochtemperaturbereichen von bis zu 750 Grad eingesetzt werden können. Dabei sind die Enden jedoch nicht mit Epoxydharz verklebt, sondern regelrecht verschmolzen. Das Besondere hierbei ist, dass die bei der Fusionslösung entfallenden Faserzwischenräume dafür sorgen, dass die Faserbündel im Gegensatz zu verklebten Bündeln eine deutlich bessere Transmission erreichen und zwar um ganze 27 Prozent. Des Weiteren weisen die Power Light Guides eine exzellente numerische Apertur von 0,26 bis 0,37 auf. Davon konnten sich die Besucher der Laser World of Photonics an einem speziellen NA-Messstand überzeugen, wo zudem die Qualität der konfektionierten CeramOptec-Kabel demonstriert wurde.

Neben den Power Light Guides präsentierte CeramOptec auf der diesjährigen Messe auch seine Tapered Fibers: Spezialfasern, die mit konidschen Endstücken ausgestattet sind und dadurch die Möglichkeit bieten, kollimierte Laserstrahlen mit großem Durchmesser in schmalere Fasern zu überführen oder optische Moden gezielt zu mischen. Diese kommen vor allem in Laserdioden, in der Spektroskopie, in Sensoren und Detektoren zum Einsatz. Die Besucher des Messestandes konnten sich von CeramOptec demonstrieren lassen, wie diese Tapered Fabers mit schmaleren Fasern verspleißt werden.

Über CeramOptec

Die CeramOptec GmbH sitzt in Bonn und ist Spezialist auf dem Gebiet der Multimode-Lichtwellenleitern aus Quarzglas. 1988 wurde das mittelständische Unternehmen gegründet, das heute Tochter der biolitec AG ist, eines der weltweit führenden Medizintechnik-Unternehmen im Bereich der Laseranwendungen.

CeramOptec ist nicht nur in Europa, sondern auch auf den asiatischen und nordamerikanischen Märkten stark vertreten. Niederlassungen finden sich in China und den USA, Distributionspartner in Indien, Japan und Korea. Zum Angebot von CeramOptec gehören Fasern, Faserbündel, Assemblies und Kabel für vielfältige Einsatzbereiche, unter anderem industrielle und medizinische Laserapplikationen, Sensorsysteme in Luft- und Raumfahrt sowie spektroskopische Anwendungen in Astronomie und chemischer Industrie. CeramOptec sticht durch die Herstellung von Glasfaserkernen mit vier- bis achteckiger Geometrie (Non Circular Core Fibers/NCC) hervor, die vor allem in der Astrophysik eingesetzt werden. Mit insgesamt 245 Mitarbeitern und Produktionsstätten in Bonn und Livani (Lettland) ist CeramOptec ein wachsendes Unternehmen.


Bildnachweis: © CeramOptec

Leave A Reply