ERP-Systeme: ERP-Anbieter im Überblick

0

Besonders Mittelständler suchen nach Alternativen zu SAP, wenn es darum geht, Prozesse abteilungsübergreifend zu digitalisieren.

ERP-Anbieter im Vergleich

ERP-Systeme dienen der unternehmensweiten Digitalisierung von Prozessen. Neben SAP bieten andere Anbieter für den Mittelstand praktikable Lösungen.

Welche Anforderungen stellen Mittelständler an ein ERP-System?

Die digitale Transformation stellt auch an kleine und mittelständische Unternehmen hohe Anforderungen,

Erp-Systeme auch von Microsoft (#02)

Erp-Systeme auch von Microsoft (#02)

um erfolgreich im zunehmend globalisierten Wettbewerb zu bestehen. Aus diesem Grund suchen Mittelständler nach ERP-Systemen, mit denen die Prozesse abteilungsübergreifend digitalisiert werden können. Ziel ist eine optimale Gestaltung der gesamten Wertschöpfungskette unter Berücksichtigung der nötigen Flexibilität, die besonders den Mittelstand auszeichnet und diesen Unternehmen Wettbewerbsvorteile verschafft.

Während große Konzerne meist Lösungen des Branchenführers SAP oder seiner Konkurrenten IBM und Oracle bevorzugen, sind KMU auf der Suche nach ERP-Anbietern, die sich auf die spezifischen Anforderungen des Mittelstands spezialisiert haben. Im Folgenden wird ein Überblick über verschiedene ERP-Systeme gegeben. Außerdem gibt es Tipps und Entscheidungshilfen, wie ein Unternehmen bei der Suche nach dem passenden ERP-System vorgehen kann.

Video: ERP Software 1/2 – Erklärung: Was ist das und wofür? Einführung SAP, Navision, MS Dynamics, Software

Wofür benötigen Unternehmen ein ERP-System?

ERP steht für Enterprise Resource Planning und ein ERP System wird demzufolge dafür genutzt, die Ressourcenplanung eines Unternehmens mit einer Software-Lösung über alle Abteilungen hinweg zu optimieren. Um dieses Ziel zu erreichen, werden mit dem ERP-System Geschäftsanwendungen sowie Unternehmensdaten integriert und in einer zentralen Datenbank gespeichert und verarbeitet.

Das ERP-System steuert alle Geschäftsprozesse innerhalb der Firma und deckt dabei folgende Funktionen ab:

  • Einkauf und Materialwirtschaft
  • Produktion
  • Vertrieb und Marketing (CRM)
  • Personalwirtschaft
  • Buchhaltung
  • Controlling
  • Investitionsplanung

Das ERP-System zeichnet sich dadurch aus, dass die genannten Funktionen über die gemeinsame Datenbasis verbunden sind. Das ermöglicht wiederum eine integrative Planung über die gesamte Wertschöpfungskette und alle Ebenen des Unternehmens hinweg. Es werden Schnittstellenprobleme und Friktionen minimiert und es kann eine integrierte Unternehmensplanung sogar für verschiedene Produktionsstätten realisiert werden.

Digitalisierung im Mittelstand

ERP-Systeme wurden zunächst nur von großen Unternehmen oder Konzernen eingesetzt, doch das

ERP-Systeme zum Beispiel von der Firma SAP(#01)

ERP-Systeme zum Beispiel von der Firma SAP(#01)

Fortschreiten der Digitalisierung hin zu Industrie 4.0 verlangt auch von kleineren Unternehmen, in dieser Hinsicht aktiv zu werden. Aus diesem Grund gibt es seit einem Jahrzehnt vermehrt spezielle ERP-Lösungen für mittelständische Unternehmen.

Sogar kleine Familienunternehmen finden das passende ERP-System und können die Ressourcenplanung ebenso optimieren wie die Global Player. Bei der Auswahl des ERP-Systems stehen den Firmen Tools zur Verfügung, mit denen die Entscheidung erleichtert wird.

Für viele mittelständische Unternehmen ist der deutsche Software-Gigant SAP die erste Wahl, wenn es darum geht, die eigene Firma auf dem Weg zur digitalen Transformation entscheidend voranzubringen. SAP bietet auch spezielle Lösungen für kleine und mittlere Unternehmen an. Es lohnt sich dennoch, einen Blick auf die Konkurrenz zu werfen, denn mittlerweile gibt es ERP-Anbieter, deren Produkte mit denen der Branchenriesen konkurrieren können und die darüber hinaus günstiger sind.

ERP-Anbieter im Vergleich

Vor der Anschaffung eines ERP-Systems sollten Firmen einen Vergleichstest studieren, um einen umfassenden Überblick über die Angebote zu erhalten und auf dieser Basis eine optimale Entscheidung zu treffen.

ERP-Systeme für KMU sind die professionelle Lösung, um Abläufe zu optimieren, die Aufgabenverwaltung transparent zu gestalten und auch den Vertrieb, die Produktion, den Finanzbereich, die Material- und Warenwirtschaft sowie das gesamte Personalwesen zu digitalisieren. Die im Folgenden dargestellten ERP-Systeme werden den spezifischen Anforderungen kleiner und mittelständischer Unternehmen sowie innovativer Startups gerecht.

Anbieter Bezeichnung
SAP SAP Business One
Sage Sage Office Line
Microsoft Microsoft Dynamics NAV
SoftENGINE BüroWARE ERP
Mesonic Software WinLine
Step Ahead Steps Business Solution
Haufe-Lexware Lexware professional line
kameon GmbH kameon ERP
faveo AG faveo 365

 

SAP Business One ist ein praxisbewährtes ERP-System, das seit 2004 auf dem Markt ist und kontinuierlich verbessert wurde. Es ist speziell auf die Anforderungen von Firmen mit bis zu 100 Mitarbeitern ausgerichtet und wird über die Plattform Microsoft Windows genutzt. Es stehen viele Add-Ons zur Verfügung, die nicht nur von SAP, sondern auch von Partnern generiert wurden. Das Tool kann branchenübergreifend eingesetzt werden und integriert den Einkauf, die Produktion sowie den Verkauf. Außerdem übernimmt es die gesamte Finanzbuchhaltung und überwacht die Ein- und Auszahlungen. Die Kosten sind abhängig von der Anzahl der Nutzer und es steht eine Vollversion zum kostenlosen Testen zur Verfügung.

Video: Sage Office Line Inventur

Sage Office Line

Mit Sage Office Line steht den Firmen ein modulares ERP-System zur Verfügung. In seiner Basisform werden alle grundlegenden Geschäftsprozesse integriert. Für eine perfekte Schnittstellenimplementierung stehen außerdem in der ERP-Suite weitere Module bereit, mit denen eine unternehmensspezifische Konfiguration des ERP-Systems vorgenommen werden kann. Sage Office Line wurde konzipiert, um Unternehmen mit 10 bis 200 Mitarbeitern ein praktikables Softwaresystem zu bieten. Dabei können Bereiche wie das Rechnungswesen, die Warenwirtschaft oder die Produktion inklusive der Anlagenbuchhaltung auf die Firma abgestimmt werden. Darüber hinaus stehen verschiedene Branchenmodule zur Verfügung.

Die unternehmensindividuelle Konfiguration erfolgt ohne Programmieren über integrierte Anpassungswerkzeuge. Die Firmen können eine Cloud-basierte Version auswählen. Allgemein ist dieses ERP-System branchenneutral konzipiert. Die Software ist ab 25 Euro monatlich erhältlich. Die Preise richten sich an der Nutzerzahl und dem gewählten Funktionsumfang.

Video: Das neue Microsoft Dynamics NAV 2016 im Überblick

Microsoft Dynamics NAV

Microsoft Dynamics NAV geht einen anderen Weg als die beiden ersten Softwarelösungen und bietet den Unternehmen branchenspezifische Lösungen für kleinere und mittlere Firmen an. Von Microsoft wird die Grundsoftware zur Verfügung gestellt, die dann von Lizenzunternehmen für den Kunden angepasst wird. Somit ist es Microsoft möglich, eine große Zahl individueller ERP-Systeme anzubieten.

Microsoft Dynamics NAV wird aus diesem Grund oft von Unternehmen gewählt, deren Verwaltungsabläufe untypisch sind und die deshalb nicht mit einer standardisierten Software arbeiten können. IT-Systemhäuser beraten die Kunden bei der Auswahl der Funktionen und der unternehmensspezifischen Konfiguration. Das Starterpaket mit den Basisfunktionen für drei User kostet 3.750 Euro.

BüroWARE von SoftENGINE

Mit BüroWARE werden die kaufmännischen und betriebswirtschaftlichen Prozesse eines Unternehmens abgebildet. Auch dieses ERP-System kann auf die speziellen Anforderungen jedes Unternehmens abgestimmt werden, sodass alle Mitarbeiter jederzeit über einen aktuellen und konsistenten Datenbestand verfügen und die Entscheidungsqualität verbessert wird. Es lassen sich die Beleg-Layouts, Masken, Tabellen und Workflows anpassen. Die Firmen profitieren davon, eine günstige Standardsoftware anzuschaffen, ohne auf individuelle Prozesse zu verzichten. Als größte Stärke bezeichnen Nutzer die Fähigkeit der Software, Workflows abteilungsübergreifend abzubilden. Die langfristige Updatefähigkeit sorgt dafür, dass über viele Jahre eine Investitionssicherheit gewährleistet werden kann.

Video: mesonic WinLine Version 10.4 – FIBU und FAKT

WinLine von Mesonic Software

Das ERP-System WinLine ist eine Standardsoftware, die sich durch eine große Funktionsbreite und Integrationstiefe auszeichnet. Die Software ist sehr benutzerfreundlich und hilft somit, die Hemmschwelle vor der neuen Technologie, die in vielen kleineren Unternehmen vorhanden ist, zu überwinden. Der Anbieter Mesonic Software verfügt über mehr als vier Jahrzehnte Erfahrung auf dem Gebiet der individuellen Unternehmenssoftware und hat sich in dieser langen Zeit ein umfangreiches Wissen über die Spezifika nahezu aller Branchen für kleine und mittelständische Firmen aufgebaut. Neue Funktionen, die auf Wunsch der Kunden erarbeitet werden, stehen allen Nutzern ohne zusätzliche Kosten zur Verfügung. Alle WinLine Software-Produkte gibt es auch als Cloud-basierte Lösung, die eine taggenaue Abrechnung für jeden Nutzer ermöglicht.

Steps Business Solution von Step Ahead

Auch das ERP-System Steps Business Solution stellt eine Integration von Funktionen über alle Unternehmensbereiche und -ebenen sicher und sorgt dafür, dass Schnittstellenprobleme beseitigt und Insellösungen vermieden werden. Die integrierte CRM- und ERP-Lösung wurde speziell für mittelständische Handelsunternehmen konzipiert und führt zur Beschleunigung aller Abläufe entlang der Wertschöpfungskette. Sie umfasst das gesamte Marketing, den Bereich des Multichannel-Vertriebs, die Lagerlogisitik sowie die Auftrags- und Vertragsverwaltung bis hin zur Abwicklung des Versands und der Retouren. Neben Aspekten der Benutzerfreundlichkeit und Sicherheit steht immer die Wirtschaftlichkeit im Mittelpunkt des Interesses.

Erp-Systeme von heute. Computeranlagen von früher. (#03)

Erp-Systeme von heute. Computeranlagen von früher. (#03)

Lexware professional line von Haufe-Lexware

Unter der Bezeichnung „Lexware“ werden Komplettlösungen für Selbstständige, Freiberufler sowie kleine und mittlere Unternehmen bis zu 50 Mitarbeitern angeboten. In diesem Bereich ist der Anbieter Haufe mit mehr als einer Million Kunden Marktführer. Der Vorteil dieser Software besteht darin, dass die Nutzer sie fast ohne Vorkenntnisse bedienen können. Außerdem bietet Haufe Inhouse-Schulungen an, bei denen die Mitarbeiter für die Anforderungen der digitalen Transformation fit gemacht werden. Es stehen verschiedene Module zur Verfügung, sodass sich jede Firma ihr eigenes ERP-System zusammenstellen kann. Einzelne Bausteine sind beispielsweise Anlagenverwaltung, Buchhaltung, Financial Office oder Fehlzeiten.

kameon ERP der kameon GmbH

kameon ERP ist ein branchenunabhängiges ERP-System, das vollständig für eine Nutzung in der Cloud konzipiert wurde und dementsprechend ohne jeden Installationsaufwand überall erreichbar ist. Innerhalb von drei Versionen lassen sich die einzelnen Module von der Auftragsabwicklung bis zum Projektmanagement unternehmensindividuell kombinieren. Darüber hinaus kann eine Customized Version angefordert werden, die ganz genau individuelle Prozessabläufe abbildet. Die Unternehmen können wählen, ob sie kameon in der Public Cloud oder auf den eigenen Servern in der Private Cloud nutzen. Das spezielle Concurrent User Lizenzsystem ermöglicht dem Administrator die bedarfsgerechte Optimierung der Lizenzen.

faveo 365 der faveo AG

Mit faveo 365 bietet die faveo AG eine Cloud Business Suite an, die auf Microsoft Dynamics NAV basiert. Die Unternehmen können ERP-Projekte damit problemlos und ohne großen Implementierungsaufwand in der Cloud durchführen. Besonders neue Funktionen in den Bereichen Finanzen, Sales und Supply Chain helfen den Firmen dabei, ihre Produktivität zu steigern. Das bewährte, nahtlose Microsoft Eco-System ermöglicht vernetztes Arbeiten und höchste Effizienz. Durch die Nutzung der Microsoft Technologiebasis sind die Produkte extrem ausgereift und außerdem ist die Integration mit den anderen Microsoft Produkten ein weiteres Alleinstellungsmerkmal, auf das viele Firmen großen Wert legen.

Video: ERP-Software 2/2 – Funktionsweise und Prozessdenken einfach erklärt – wie SAP, Navision, Dynamics

Was ist bei der Auswahl eines ERP-Systems zu beachten?

Es ist sicher keine leichte Aufgabe, das perfekte ERP-System zu finden, denn die Auswahl ist groß und wächst ständig. Das ERP-System soll das ganze Unternehmen einheitlich mit allen Prozessen abbilden und eine integrierte Lösung bieten, die zudem benutzerfreundlich, individuell und sicher ist. Unternehmen, denen die sichere Variante SAP als zu komplex erscheint, haben mittlerweile die Wahl aus verschiedenen Alternativen, die einfacher gestaltet sind. Bei der Auswahl des ERP-Systems müssen besonders die Unternehmensgröße, die Branche sowie die Technologien als Entscheidungskriterien herangezogen werden.


Bildnachweis:©Shutterstock-Titelbild: michaeljung -#01: 360b -#02: Sundry Photography -#03: Gennady Grechishkin_

Über 

Marius Beilhammer, Jahrgang 1969, studierte Journalismus in Bamberg. Er schreibt bereits viele Jahre für technische Fachmagazine, außerdem als freier Autor zu verschiedensten Markt- und Businessthemen. Als fränkische Frohnatur findet er bei seiner Arbeit stets die Balance zwischen Leichtigkeit und umfassendem Know-how durch seine ausgeprägte Affinität zur Technik.

Share.

Leave A Reply