Drehstromlok im Modell: BR 101 + 120 von Märklin, Roco, Fleischmann und Trix

0

Der Stolz eines jeden Modelleisenbahners ist eine Vielzahl an verschiedenen Loks. Darunter zählen Modelle von Drehstromlokomotiven wohl zu den exotischsten Exemplaren, denn diese Triebwagen fuhren vor ca. 100 Jahren auf nur ausgewählten Strecken. Mit Drehstrommotoren angetriebene Bahnen fahren heute nur noch in Form von Zahnradbahnen in den Schweizer Alpen oder in den Pyrenäen.

Drehstromlokomotiven: fleißige Arbeiter auf deutschen Schienen

Auch in Deutschen Bergwerken oder als Bergbahnen in den Alpen konnte man bis vor wenigen Jahrzehnten noch Drehstromloks sehen und damit bis in luftige Höhen fahren. Bei einer Drehstromlok wurde der Strom durch eine 3polige Fahrleitung zugeführt, die meist oberhalb der Schiene gespannt war. Später verlegte man die 3 Pole in die Erde, wobei die Schienen selbst einen Pol darstellten.

Es gab aber auch die Möglichkeit, durch rotierende Umformer aus Gleich- oder Wechselstrom in der Lokomotive Drehstrohm zu erzeugen. Dazu wurden später auch Frequenzumrichter eingesetzt, so dass Drehstromlokomotiven auch auf allen anderen elektrifizierten Strecken fahren können. Sie zeichnen sich durch eine besonders hohe Leistung im Vergleich zu ihrer Größe aus. Deshalb wurden sie auch vermehrt im Gütertransport und im Bergbau eingesetzt. Viele haben dann immer gestaunt, wie eine solch kleine Lok einen so langen Güterzug ziehen kann. Aber auch als Bergbahnen wurden sie für den Personentransport im Gebirge eingesetzt. Hier sind sie inzwischen zu echten touristischen Attraktionen geworden, als so genannte Panorama-Bahnen mit schicken Plissee Gardinen an den Fenstern der ersten Klasse, die sich je nach Bedarf und Lichteinfall beliebig verstellen lassen.

Auch im Modellbau findet man verschiedene Loks, die mittels Leistungselektronik Gleichstrom in Drehstrom umwandeln können. Das braucht dann natürlich auch die entsprechende Landschaft. Einige Modellbaufreunde haben deshalb ganze Gebirgsmassive nachgebaut, um ihre Modell-Drehstromloks richtig zu präsentieren, und haben dafür auch nicht am Toner zum Ausdruck detaillierter Baupläne gespart. Denn was ein echter Modelleisenbahner ist, für den sind solche Herausforderungen, Mühen und Kosten die größte Freude.

Moderne Vertreter der Drehstromloks: BR 101 und BR 120 der DB

BR 101 der DB

Die Deutsche Bahn AG beschaffte Mitte der 90er Jahre Hochleistungs-Universallokomotiven mit Drehstromantrieb. Sie sollten die bereits 25 Jahre alten Lokomotiven der Baureihe 103 ersetzen. Adtranz lieferte unsgesamt 145 Lokomotiven, die als Baureihe 101 in den Fuhrpark der Deutschen Bahn AG eingegliedert wurden. Die Lokomotiven der Baureihe 101 haben mittlerweile im Fernverkehr die Lokomotiven der Baureihe 103 vollständig abgelöst.

Als Modell bieten verschiedene Modellbahnhersteller Lokomotiven der Baureihe 101 an:

  • E-Lok BR 101 Pre-Edition Makrolon, Märklin
  • E-Lok BR 101 “ Bayer Pre Edition „, Märklin
  • E-Lok BR 101 “ Aspirin Pre Edition „, Märklin
  • E-Lok BR 101 Polio DB AG, Märklin ArtNr. 39371
  • E-Lok BR 101 DB 25 Jahre Starlight Express, Trix Art.Nr. 22197
  • E-Lok BR 101 005-7, Roco Art.Nr. 68340
  • E-Lok BR 101 025-5 „Starlight Express“, Epoche VI, Digital, Sound, Trix Art.Nr. 22197
  • E-Lok BR 101 068-5 Bayer 04 Leverkusen, Märklin Art.Nr. 37375
  • E-Lok BR 101 080-0 Apotheker Lok, Märklin Art.Nr. 34377
  • E-Lok BR 101 102-2 110 Jahre VEDES, Märklin Art.Nr. 39373

BR 120 der DB

Die Drehstrommotoren in der Lok werden bei Frequenzumrichtern über eine Leistungselektronik angesteuert.
Kennzeichnend ist, dass die elektrische Energie erst an Bord in Traktionsumrichtern in Drehstrom umgewandelt wird. Dabei wird der Gleichstrom oder Einphasen-Wechselstrom aus der Fahrleitung als Stromquelle genutzt.

Die Drehstrommotoren haben den Vorteil, bei geringem Eigengewicht außerordentlich leistungsfähig zu sein. Außerdem lassen sie sich über die Stromrichter sehr gut steuern. Die erste in nennenswerter Serie gebaute Drehstromlokomotive mit Traktionsumrichtern ist die Lokomotive der deutschen DB-Baureihe 120. Schon Anfang der 70er-Jahre erprobte man dieselelektrischen Versuchslokomotiven der Baureihe DE2500.

Als Modell bieten verschiedene Modellbahnhersteller Lokomotiven der Baureihe 120 an:

  • E-Lok BR 120 001-3 rot/creme Epoche IV DC Digital Sound, ACME Art.Nr. 69360
  • E-Lok BR 120 001-3, Sound, Märklin Art.Nr. 37485
  • E-Lok BR 120 003-9 Messelok 2014 ozeanblau/beige mfx Sound, Märklin Art.Nr. 31014-02
  • E-Lok BR 101 003-1 Vorserienlok Digital, Sound Epoche V, L.S.Models Art.Nr. 16047S
  • E-Lok BR 101 072-7 „Nett hier“ mit digi-Sound Epoche V, L.S.Models Art.Nr. 16048S
  • E-Lok BR 120 104-5 Aprilscherz, Märklin Art.Nr. 3173
  • E-Lok BR 101 110-5 mit digi-Sound Epoche V, L.S.Models Art.Nr. 16049S
  • E-Lok BR 120 112-8 „Märklin my world“ MFX Sound, Märklin Art.Nr. 37544
  • E-Lok BR 120.1, Märklin Art. Nr. 37530
  • E-Lok BR 120 Jubiläumslok 175 Jahre, Trix 22199

Bildnachweis: © michaeljf – Fotolia.com

Leave A Reply