Datenrettung bei Festplatten in CNC-Maschinen

0

Schnell ist es passiert: Der Computer fällt herunter, Wasser läuft hinein oder die Festplatte gibt den Geist auf. Am wichtigsten ist jetzt die Datenrettung der Festplatte. Denn wenn diese nicht vorhanden sind, kann die Maschine nicht weiter betrieben werden. Das Ergebnis sind fatale Folgen für Unternehmen, die mit einer CNC-Maschine arbeiten, denn ohne Produktion fehlt der Umsatz.

Welche Festplattendaten müssen gerettet werden?

Die Datenrettung der Festplatte für die CNC-Maschine hat höchste Priorität. Diese Daten beinhalten die Steuerung einer solchen Maschine. Mit ihnen kann die CNC-Maschine komplexe Werkstücke fertigen.

Der Vorzug dieser Maschinen ist eine kontinuierlich hohe Genauigkeit bei der Fertigung. Außerdem können somit mehrere Werkstücke in kürzerer Zeit produziert werden. Natürlich arbeitet eine CNC-Maschine auch kostengünstiger.

Die CNC-Steuerung ist eine der wichtigsten Komponenten in modernen Fertigungsanlagen. Es gibt verschiedene Anlagen, die mit diesem System funktionieren: beispielsweise CNC-Drehmaschinen, CNC-Fräsmaschinen und CNC-Universalmaschinen.

Alle haben eins gemeinsam: Fehlen die Daten, steht die Produktion still. Natürlich könnte man die digitalen Anweisungen neu programmieren. Aber das ist nicht nur kostspielig, sondern auch aufwendig und passt in keinen Zeitplan so wirklich hinein. Hier macht es mehr Sinn, die Daten zu retten, um die Maschine weiter betreiben zu können. In den meisten Fällen kann man die Daten der Festplatte nämlich tatsächlich retten.

 Die Datenrettung der Festplatte sollte man Profis überlassen. Foto: shutterstock.com / Sergey Borisov_88)

Die Datenrettung der Festplatte sollte man Profis überlassen. Foto: shutterstock.com / Sergey Borisov_88)

Woran erkennt man einen möglichen Datenverlust bei Festplatten?

Es gibt viele Indizien dafür, dass bei der Festplatte die Daten gerettet werden müssen. Erzeugt die Festplatte beim An- oder Ausschalten untypische Geräusche, weist das auf einen Defekt im Inneren hin.

Gab es einen Headcrash?

Meistens handelt es sich dann um einen sogenannten Headcrash. Das bedeutet, dass die Oberflächen der Magnetscheiben einer HDD beschädigt sind. Ursache für einen Headcrash sind oft Erschütterungen der Festplatte. Auch Materialverschleiß ist eine häufige Ursache.

Ist der Controller defekt?

Wenn beim Anschließen des Datenträgers die Maschine nicht reagiert, handelt es sich beispielsweise um einen elektronischen Defekt. In diesem Fall, oder wenn die Festplatte nicht mehr im System auftaucht, könnte die Festplatte kaputt sein.

Gibt es Dateninkonsistenzen?

Taucht bei der automatisierten Festplattenprüfung von Windows ein CRC-Fehler (cyclic redundancy check) auf, kann auch eine physisch defekte Festplatte die Ursache sein. Hier erscheint auf dem Bildschirm die Meldung „Möchten Sie ‚Name der Festplatte‘ überprüfen und reparieren?“. Wenn der Datenträger erst gar nicht startet, ist eventuell der Festplatten-Motor defekt.

Antizipierende Fehlererkennung

Es gibt bei der Nutzung der Festplatte Anomalien, welche einen Ausfall der Festplatte in der Zukunft ankündigen. In solchen Fällen versieht die Festplatte derzeit noch ihren Dienst, wenngleich manchmal mit Unwillen. So kann eine sehr langsame Datenübertragung kann zur Folge haben, dass bald die gesamte Festplatte ausfällt. Auch wenn einzelne Dateien nicht geöffnet oder gespeichert werden können, deutet das auf eine defekte Festplatte hin.

Die Daten der Festplatte rettet man am besten, indem man das Speichermedium Experten gibt, die die Daten schnell und sicher wiederherstellen können. ( Foto: Shutterstock-Elnur)

Die Daten der Festplatte rettet man am besten, indem man das Speichermedium Experten gibt, die die Daten schnell und sicher wiederherstellen können. ( Foto: Shutterstock-Elnur)

Wie läuft eine professionelle Datenrettung ab?

Der Ablauf einer professionellen Datenrettung erfolgt so:

  1. Diagnose und Prüfung der Festplatte

    Zuerst wird der Datenträger zur Diagnose versendet. Manche bieten auch eine Abholung nach telefonischer Absprache an.

  2. Fehlerbericht und Handlungsempfehlungen

    Anschließend erhält der Auftraggeber einen Diagnosebericht. Das erfolgt meist innerhalb von 24 Stunden nach Eintreffen des Datenträgers. Dazu erhält der Auftraggeber ein Preisangebot für die Datenrettung.

  3. Datenwiederherstellung durch die Spezialisten

    Nachdem das Angebot angenommen wurde, stellen die Experten die Daten wieder her. Die Dauer für diesen Vorgang variiert. Meistens sind es zwischen drei und acht Werktagen.

  4. Auslieferung der Daten

    Die geretteten Daten erhält der Auftraggeber auf einem neuen Datenträger.

Datenrettung der Festplatte: Wie geht das?

Die Daten der Festplatte rettet man am besten, indem man das Speichermedium Experten gibt, die die Daten schnell und sicher wiederherstellen können. Generell können verschiedene Arten von Festplatten wiederhergestellt werden.

Datenrettung von einer externen HDD (hard disk drive)

Externe Festplatten sind praktisch, denn man kann sie überall An- und Ab-schließen. Doch so nützlich das auch ist, diese Datenträger gehen durch häufigen Transport mit am schnellsten kaputt. Hier spielt es auch keine Rolle, welche Art Daten auf der Festplatte lagen (Linux, Windows, MAC). In den meisten Fällen ist hier eine Datenrettung möglich.

Datenrettung bei Headcrash

Damit die Datenrettung der Festplatte bei einem Headcrash erfolgreich sein kann, ist es wichtig, die Festplatte nicht weiter zu benutzen. Auch eine unprofessionelle Herangehensweise kann den Schaden noch weiter verschlechtern, da die Schreib-Leseköpfe in der Festplatte sehr empfindlich sind.

Datenrettung bei defekter Festplatte

Festplatten sind grundsätzlich sensibel. Die mechanische und präzise Bauweise ist sehr anfällig für Defekte. Bei der Anschaffung einer Festplatte sollte man nicht sparen, denn je höher der verfügbare Speicherplatz und je günstiger sie ist, desto kürzer ist deren Lebensdauer. Wenn sie herunterfällt oder auch nur umkippt, insbesondere wenn sie in Benutzung ist, kommt es oft zu einer Beschädigung der Harddisk.

Auch hohe Temperaturen, Staub und Schmutz haben äußerst schädliche Einflüsse auf die Festplatte. Hier ist in vielen Fällen eine Datenrettung möglich. Ist der Schaden allerdings durch Feuer oder Salzwasser entstanden, können die Daten nicht mehr ausgelesen werden.

Die Festplatte selbst reparieren

Dies ist die eleganteste Art der Rettung, denn die Festplatte selbst wird wieder in einen funktionsfähigen Zustand versetzt. Sie kann dann einfach weiter verwendet werden. Deshalb kann es sinnvoll sein, die gesamte Festplatte einfach zu reparieren. Das sollte allerdings unbedingt in einem Reinraum erfolgen, damit kein Schmutz in das Innere des Datenträgers gelangt.

Die meisten Unternehmen, die sich auf die Rettung von Daten spezialisiert haben, verfügen außerdem über eine Vielzahl an Ersatzteilen zur Reparatur.

Datenrettung der Festplatte selbst machen?

Sind die Daten der Festplatte nicht mehr lesbar, spielen viele mit dem Gedanken, die Festplatte einfach selbst aufzumachen und nach dem Problem zu suchen. Das Internet bietet hier viele Tools und Tipps, wie man einen Datenträger einfach selbst retten kann.

Theoretisch ist das möglich. Praktisch kann ein Laie den Schaden aber schnell in eine Katastrophe umwandeln. Ein kleiner Fehler reicht schon aus und die Daten sind für immer verloren. Dann kann auch ein Datenrettungsspezialist nichts mehr machen. So wie das Löschen von Daten durch Spezialisten oder besondere Verfahren erfolgen sollte, empfiehlt es sich, auch beim Wiederherstellen von Daten den Spezialisten aufzusuchen.

Auch wenn die Tools und Tipps einfach klingen, sollte man die Festplatte nicht selbst öffnen. Im schlimmsten Fall sind die Daten für immer verloren. ( Foto: Shutterstock- ShotPrime Studio )

Auch wenn die Tools und Tipps einfach klingen, sollte man die Festplatte nicht selbst öffnen. Im schlimmsten Fall sind die Daten für immer verloren. ( Foto: Shutterstock- ShotPrime Studio )

Wie arbeiten Datenrettungsspezialisten?

Auch Spezialisten nutzen eine Software zur Datenrettung. Diese ist jedoch meist selbst programmiert. Hier werden besonders kritische Bereiche übersprungen, was die Magnetscheiben schont.

Das können die Programme aus dem Internet nicht und führt oft zu weiteren Datenverlusten. Die Erfahrung der Dienstleister sorgt außerdem für eine genauere Analyse des Defektes. So kann er gezielt an den Bereichen der Festplatte arbeiten, die beschädigt wurden.

Profi-Werkzeug und ein staubgeschütztes Labor verhindern zusätzlich, dass das Innere der Festplatte zerkratzt wird oder sich Staub und Schmutz zwischen Schreib-Lesekopf und Magnetscheibe sammeln.

Wo speichert man die geretteten Daten?

Nachdem die Daten der Festplatte gerettet wurden, müssen sie auf einer neuen Festplatte gespeichert werden. Zum Auslesen wird die Festplatte zwar kurzzeitig repariert und theoretisch könnte man auch erneut Daten auf dem Datenträger speichern, doch wenn hier Defekte ein weiteres Mal auftreten sind die Daten weg und müssen erneut wiederhergestellt werden.

Häufig gestellte Fragen zur Datenrettung bei Festplatten

Welche Kosten kommen bei der Datenrettung auf mich zu?

Die Kosten für die Rettung der Daten belaufen sich auf etwa 1.000 Euro. Jedoch kommt es immer auf den Aufwand und den entstandenen Schaden an. Auch die Menge der Daten, die wiederhergestellt werden sollen, spielen eine Rolle. Von Schnäppchen sollte man die Finger lassen. Denn das sind häufig Lockangebote, bei denen der Kunde am Ende eventuell einen noch höheren Preis zahlen muss als bei anderen Anbietern.

Wo werden gelöschte Dateien einer externen Festplatte abgelegt?

Gelöschte Daten von einer externen Festplatte werden im Desktop-Papierkorb abgelegt. So können auch versehentlich vom externen Datenträger entfernte Dateien wiederhergestellt werden.

Können auch SSD-Festplatten kaputt gehen?

SSD-Festplatten können kaputt gehen. Jedoch ist das bei einer Solid State Disk (SSD) eher selten der Fall. Ein Manko ist allerdings, dass sich drohende Fehler nicht vorab ankündigen, wie bei konventionellen Festplatten. So fällt die SSD plötzlich und unerwartet aus.

Wie hoch ist die Lebensdauer einer SSD-Festplatte?

Die Lebensdauer einer SSD-Festplatte ist begrenzt, da die NAND-Flash-basierten Chips in der Solid State Disk standartmäßig nicht besonders lange halten. HDDs dagegen können theoretisch ewig funktionieren. Durchschnittlich beträgt die Lebensdauer allerdings etwa 10 Jahre.

Leave A Reply