BAP Tarif: Gehaltstabelle 2018/2019

0

Für Beschäftigte in der Zeitarbeit ist der BAP Tarif maßgeblich für ihre Gehälter. Was verdienen die Mitarbeiter 2018/2019? Und wie entwickelt sich die Branche in den nächsten Jahren weiter, auch vor dem Hintergrund einer positiven Entwicklung am Arbeitsmarkt?

BAP Tarif: Mehr Lohn in allen Gebieten des Landes

Aktuell werden nach dem BAP Tarif 95 Prozent aller Mitarbeiter entlohnt, das ist im Vergleich zur Tarifbindung ein sehr guter Wert. Insofern ist der Tarifabschluss von größter Wichtigkeit für alle Zeitarbeitnehmer. Konkret einigten sich Arbeitgeber und Gewerkschaften auf Lohnsteigerungen in allen Bereichen. Von 2,5 bis 3,2 Prozent im Westen bis zu 4,82 Prozent in den neuen Bundesländern. Schön ist auch, dass es ab April 2021 nur noch einen BAP Tarif für alle Länder gibt.

Schön ist, das vor allem untere Entgeltgruppen profitieren und Zuwächse im Lohn verbuchen können. Insgesamt ist die Zeitarbeit damit attraktiver geworden. Und zwar hoffentlich auch nach dem Auslaufen des aktuellen BAP Tarif. Dieser endet nach einer Laufzeit von 36 Monaten am 31.12.2019.

Tarifgebiet West ab 1.4.2018

E1 9,49 9,79 9,96
E2 10,13 10,45 10,62
E3 11,83 12,19 12,19
E4 12,52 12,89 12,89
E5 14,13 14,55 14,55
E6 15,90 16,38 16,38
E7 18,57 19,12 19,12
E8 19,98 20,58 20,58
E9 21,07 21,71 21,71

Spalte 1= Tariflohn am 1.4.2018
Spalte 2= Tariflohn am 1.4.2019
Spalte 3= Tariflohn am 1.10.2019

Tarifgebiet Ost ab 1.4.2018

E1 9,27 9,49 9,49
E2 9,37 9,73 9,73
E3 10,95 10,95 11,33
E4 11,58 11,58 11,99
E5 13,09 13,09 13,55
E6 14,72 14,72 15,24
E7 17,18 17,18 17,78
E8 18,47 18,47 19,12
E9 19,50 19,50 20,18

Spalte 1= Tariflohn am 1.4.2018
Spalte 2= Tariflohn am 1.1.2019
Spalte 3= Tariflohn am 1.4.2019

Hinweis: Der Tariflohn in den unteren Entgeltgruppen erhöht sich am 1.10.2019 zusätzlich auf 9,66 Euro (E1) sowie 9,90 Euro (E2). Angegeben ist jeweils der Stundenlohn in Euro.

Video: Ankündigung: Interview zur Zeitarbeit

BAP Tarif: Lohnsteigerungen bis 2019

Vorher steigen die Löhne in mehrmaligen Schritten. Die unteren Entgeltgruppen bekommen im Oktober 2019 als letzte Erhöhung vor dem Auslaufen der Tarifverträge noch einmal 17 Cent pro Stunde mehr Gehalt. In letzter Konsequenz können Mitarbeiter bis 2019 gut planen und sich etwas von ihrem verdienten Geld gönnen. Übrigens: Der BAP Tarif hat auch eine Lohnuntergrenze, darunter darf kein Lohn vereinbart werden. Diese Grenze liegt bei 8,91 Euro in den neuen Bundesländern und bei 9,23 Euro in den alten Bundesländern.

Bewertung: Es ist absolut zu begrüßen, dass kleine Arbeiter mehr Geld zur Verfügung haben und dass dieser auch mit 95 Prozent fast allen Beschäftigten der Branche zugute kommt. Diese Tarifbindung gehört zu den höchsten in der Wirtschaft. Arbeitgeber wissen also die Bedeutung ihrer Mitarbeiter inzwischen stärker zu schätzen.

Wenn der Tarifabschluss gut ausgefallen ist, kann man schon einmal nach Dienstschluss feiern. (#1)

Wenn der Tarifabschluss gut ausgefallen ist, kann man schon einmal nach Dienstschluss feiern. (#1)

BAP Tarif: Zeitarbeit hat weiter ein Imageproblem

Es gibt also inzwischen ein Stück weit soziale Sicherheit in der Branche. Das Grundproblem aber bleibt: Man ist nur ei Leiharbeiter und verdient häufig sogar noch weniger als der festangestellte Kollege, daran ändert häufig auch der verbesserte BAP Tarif nichts.

Weiteres Problem: Nicht ohne Grund ist die Zeitarbeit immer noch ein Sammelbecken für viele junge und wenig gebildete Mitarbeiter. Das zu ändern, ist auch ein Ziel der Branchenvertreter. Sie möchten die Tätigkeit attraktiver und noch flexibler gestalten. Auch um noch mehr studierte Mitarbeiter beziehungsweise Arbeitnehmer höhere Entgeltgruppen an sich zu binden. Viele Ingenieure arbeiten projektbezogen häufig als Leiharbeiter in hochkarätigen Branchen wie der Luftfahrtindustrie. In der Regel für ein oder zwei Jahre, bevor diese Spezialisten weiterziehen, mit guten Empfehlungen für weitere Jobs im Gepäck. Es kann sich also lohnen, befristet auf Zeit zu arbeiten.

Entgeltgruppen in der Zeitarbeitsbranche

Der im BAP Tarif beschlossene Lohn wird anhand von Entgeltgruppen ausgezahlt. Es gibt neun Gruppen davon. Sie unterscheiden sich je nach Qualifikation oder Anzahl der Berufsjahre. Arbeitnehmer, die sich für eine Tätigkeit in der Zeitarbeit interessieren, finden hier wichtige erste Auskünfte:

  • Entgeltgruppe 1: Einfache Hilfsjobs, welche ohne großes Anlernen ausgeübt werden können. Besondere Qualifikationen sind nicht erforderlich.
  • Entgeltgruppe 2: Etwas Einarbeitung ist notwendig, damit der Mitarbeiter die Tätigkeit erlernen kann.
  • Entgeltgruppe 3: Eine Berufsausbildung ist Voraussetzung, um bei der Arbeit mitzuhalten. Alternativ möglich ist auch eine langjährige Tätigkeit in den Entgeltgruppen 1 und 2.
  • Entgeltgruppe 4: Hier gilt eine dreijährige Ausbildung als Pflicht. Dazu kommen Fähigkeiten, die auch eine mehrjährige Berufserfahrung voraussetzen.
  • Entgeltgruppe 5: Besondere Spezialkenntnisse sind erforderlich, welche durch eine Zusatzausbildung erlernt wurden, unabhängig davon wird eine mindestens dreijährige Berufsausbildung erwartet
  • Entgeltgruppe 6: Die Meisterausbildung oder eine vergleichbare Ausbildung als Techniker ist erforderlich.
  • Entgeltgruppe 7: Diese in Entgeltgruppe 6 erworbenen Fähigkeiten muss der Arbeitnehmer anhand einer jahrelangen Berufserfahrung nachweisen
  • Entgeltgruppe 8: Ein Fachhochschulstudium ist Vorraussetzung
  • Entgeltgruppe 9: In der höchsten Gruppe ist ein Hochschulstudium Pflicht oder Tätigkeiten, die ein Fachhochschulstudium sowie mehrjährige Berufserfahrung notwendig machen

BAP Tarif: Die Jobchancen älterer Arbeitnehmer in der Zeitarbeit

„Es ist völlig egal, wie alt man ist“. Das hören ältere Mitarbeiter oft und manchmal fragen sie sich, ob das stimmt. Für die Zeitarbeit kann es von Vorteil sein, etwas älter zu sein und mehr Erfahrung zu besitzen. Denn hier geht es vor allem um Tätigkeiten mit einem Zeitrahmen von einem halben Jahr oder Jahr. Viele kurz vor der Rente stehende Mitarbeiter möchten nur noch etwas dazuverdienen und keine große Karriere mehr machen. Da bietet sich eine Tätigkeit auf Leihbasis besonders an. Aber auch wer noch einmal Führungspositionen übernehmen möchte oder zumindest nach einer späteren Festanstellung sucht, kann Gelegenheit dazu haben.

Die Stelle in einem Zeitarbeitsunternehmen kann der Beginn einer späteren Festanstellung werden. (#2)

Die Stelle in einem Zeitarbeitsunternehmen kann der Beginn einer späteren Festanstellung werden. (#2)

Einstieg mit Zeitarbeit, dann Festanstellung

Es ist durchaus realistisch, mit Zeitarbeit einzusteigen und später Vollzeit als fester Mitarbeiter übernommen zu werden. Das gilt auch für ältere Kollegen. Aber es muss nicht immer 40 Stunden die Woche sein. Oft reichen den älteren Kollegen auch 30 oder 20 Stunden im Job. In jedem Fall kann es einen flexiblen Einstieg geben. Man steigt über Zeitarbeit und BAP Tarif ein und erhält später eine „normale“ Vollzeitposition.

BAP Tarif: Mitarbeiter werden aus einem wichtigen Grund gesucht

Die anhaltende demographische Schwäche Deutschlands ist ein wichtiger Grund, warum auch ältere Facharbeiter noch eine Chance am Arbeitsmarkt und speziell in der Leiharbeiterbranche haben. Arbeitnehmer über 50 gehören also noch längst nicht zum alten Eisen, sondern sind je nach Ausbildung und Qualifikation sehr begehrte Mitarbeiter, die mit ihrem Wissen und Können viele Unternehmen bereichern.

Für Vorgesetzte und Kollegen ist die Erfahrung älterer Mitarbeiter sehr wichtig, auch weil sie ihre Mitmenschen besser einschätzen können und insgesamt gelassener reagieren, was sich häufig positiv auf das Betriebsklima auswirkt. Außerdem geben sie Know-how an jüngere Mitarbeiter weiter und können somit das gesamte Unternehmen stärken.

Festanstellung auch Wunsch vieler Arbeitnehmer mit 60

Aber viele wünschen sich eine Festanstellung bis zur Rente. Das muss betont werden, so dass ältere Mitarbeiter Zeitarbeitsfirmen oft nur als zweite Wahl betrachten. Auch deshalb ist es wichtig, dass sich das Image der Branche nachhaltig verbessert.

BAP Tarif: Spannende Entwicklungen in der gesamten Branche zu erwarten

Es ist ein gutes Signal, dass durch die guten Tarifabschlüsse der BAP Tarif auch den Zeitarbeitern vernünftige Löhne beschert. Bleibt diese positive Entwicklung auch über die aktuellen Beschlüsse hinaus? Im Jahre 2019 wird es zu neuen Vereinbarungen zwischen Gewerkschaftern und Arbeitgebern kommen und die Ergebnisse dürften interessant werden. Aber wie geht es grundsätzlich weiter, bleibt eine Vorherrschaft von eher jungen unterdurchschnittlich gebildeten Arbeitskräften oder werden in Zukunft vermehrt ältere Mitarbeiter in der Zeitarbeit tätig sein?

Wie ist es überhaupt, im Jahre 2030 oder darüber hinaus, irgendwo tätig zu sein. Gibt es die klassischen Arbeitsverhältnisse oder wandelt sich etwas, dass zu einem Wiederaufstieg der Zeitarbeit führen kann. Die Beantwortung der Fragen hängt wohl auch damit zusammen, wie sich die Konjunktur in den nächsten Jahren weiterentwickelt. Zur Zeit sind die BEdingungen für die Zeitarbeitsbranche sicher schwerer, was natürlich an der guten Wirtschaftslage liegt.

Waren zum Beispiel in Kassel vor einigen Jahren noch Erwerbslosenquoten von bis zu 14 Prozent die Regel, herrscht heute mit um die 5 Prozent fast schon Vollbeschäftigung. Auf diese veränderten Bedingungen müssen sich auch die Arbeitgeber der Zeitarbeitsfirmen einlassen. Denn die Bewerber werden auch als Reaktion auf die guten Konjunkturbedingungen immer anspruchsvoller und erwarten fast schon einen Full Service, vor allem wenn sie zur Gruppe der dringend gesuchten qualifizierten Facharbeiter gehören.

Viele Bewerber ziehen Jobs in Festanstellung vor

Die Bedingungen in der Zeitarbeit haben sich ohne Zweifel verbessert. Das betrifft nicht nur den für alle Entgeltgruppen besser bezahlten BAP Tarif. Auch früher heiß diskutierte Bereiche wie die Arbeitnehmerüberlassung haben sich entspannt. Die Höchstdauer beträgt inzwischen 18 Monate und wird aktuell gar nicht mehr so häufig genutzt. Der Grund: Ungefähr 80 Prozent der in der Zeitarbeit tätigen Arbeitnehmer wechseln später in die Festanstellung, meist in der Firma, wo sie als Zeitarbeiter tätig waren. Früher betrug diese Quote gerade einmal 25 Prozent. Das bedeutet: Die Ausgangssituation hat sich für viele Bewerber dramatisch verbessert. Inzwischen können diese sich Jobs aussuchen und nicht mehr darum bitten, für diesen bestimmten Zeitarbeitsjob in Frage zu kommen.

Die Entlohnung stimmt inzwischen auch, speziell in den höher qualifizierten Tätigkeiten. Verbesserungswürdig ist sicher noch das Image der Branche und so fehlt es aktuell in vielen Bereichen, etwa bei der Pflege oder bei den Kaufleuten. Auch für Jobs in der Metall- und Elektroindustrie werden Bewerber gesucht, inzwischen sogar durch eigens eingestellte Rekrutierer.

BAP Tarif: Neue Tarifgespräche 2019 mit welchem Ergebnis?

Offenbar muss sich noch einiges tun, damit die Branche der Zeitarbeit populärer wird. Zum Beispiel hinsichtlich der freien Einteilung von Arbeitszeiten oder in der Ausstattung der Arbeitsplätze. Bewerber sind inzwischen sehr anspruchsvoll und schnell wieder in der freien Wirtschaft, wo es auch einen Mangel an Fachkräften gibt und die ebenso dringend engagierte und qualifizierte Arbeitskräfte sucht. Neue Tarifgespräche sollten als Resultate eine weitere Verbesserung der Arbeitsbedingungen und natürlich an die übrige Wirtschaft angepasste Löhne bringen.

Bewerber niemals als lästige Jobsuchende betrachten

Eine Art Wandel der Unternehmenskultur erscheint notwendig, damit die Zeitarbeitsbranche auch im Jahre 2030 noch konkurrenzfähig ist oder wieder wird. Ein Bewerber, auch ein schlechter qualifizierter, sollte niemals als Bittsteller behandelt werden, sondern als Persönlichkeit, die einen Job sucht und der man so gut wie möglich helfen sollte. Das sollte auf jeden Fall Ziel der Gespräche von Gewerkschaften und Arbeitgebern sein. Der aktuell gültige BAP Tarif läuft zum 31. Dezember 2019 aus und vermutlich werden dann schon Gespräche in der heißen Phase sein. Welche Seite sich eher durchsetzt, hängt dann immer auch vom Zustand der Wirtschaft insgesamt und der Branche der Zeit- und Leiharbeit im Speziellen ab.

Ziel sollte für die Arbeitgeber sein, Arbeitsmodelle für die Zeit bis 2030 zu entwickeln, welche das Arbeiten in dieser Branche so attraktiv wie möglich macht. Da ist auch das Eingehen von Wünschen der Arbeitnehmer ein Thema. Nur so ist es möglich, dass auch jenseits der Löhne viele Bewerber das Arbeiten in der Zeitarbeit schätzen.


Bildnachweis:©Shutterstock-Titelbild: Air Images -#1: VGstockstudio -#2: Stock-Asso

Über 

Marius Beilhammer, Jahrgang 1969, studierte Journalismus in Bamberg. Er schreibt bereits viele Jahre für technische Fachmagazine, außerdem als freier Autor zu verschiedensten Markt- und Businessthemen. Als fränkische Frohnatur findet er bei seiner Arbeit stets die Balance zwischen Leichtigkeit und umfassendem Know-how durch seine ausgeprägte Affinität zur Technik.

Leave A Reply