Jedox: Self-Service Business Analytics für Excel

0

Im Jahre 2002 gründete Kristian Raue in Freiburg im Breisgau das Unternehmen, das seit 2008 eine Aktiengesellschaft ist. Das Jedox BI Tool ist eine Client-Server-Software und dient der Erstellung von Business-Intelligence, sowie Performance-Management-Lösungen für eine systematische, unternehmensweite Datenanalyse.

Jedox: optimale Funktionalität für Fachanwender

Mit dieser Software steht den Firmen eine skalierbare Plattform für die Datenanalyse zur Verfügung. Dank einer Integration in Microsoft Excel sind die User in kürzester Zeit in der Lage, auf Basis eines OLAP-Würfels im Self-Service Reports und Analysen zu erstellen. Die Software zeichnet sich besonders durch ihre Benutzerfreundlichkeit aus. Der OLAP-Server bietet eine einfach zu bedienende, strukturierte Oberfläche für die Erfassung und Verarbeitung der Datensätze in Echtzeit.

Die ETL-Server erlauben das problemlose Transferieren von Datensätzen aus unterschiedlichsten Quellen in einer Datenbank. Mit dem Add-in „Jedox for Excel“ können die User im bekannten und vertrauten Excel-Umfeld auf die Datenbestände zugreifen. Die Write-back Funktion erleichtert eine flexible Planung und zeitnahe Prognosen.

Der OLAP-Server bietet eine einfach zu bedienende, strukturierte Oberfläche für die Erfassung und Verarbeitung der Datensätze in Echtzeit. (#01)

Der OLAP-Server bietet eine einfach zu bedienende, strukturierte Oberfläche für die Erfassung und Verarbeitung der Datensätze in Echtzeit. (#01)

Jedox: Business Intelligence für Excel-Nutzer

Excel-Anwendungen stoßen bei der Verarbeitung großer Datenmengen an ihre Grenzen. Firmen sehen sich jedoch vor die Herausforderung gestellt, eine ständig anwachsende Datenflut zu verarbeiten und daraus handhabbare Entscheidungsgrundlagen zu extrahieren. Um Zukunftsvisionen wie Big Data oder das Internet of Things zu realisieren und in diesen Themenfeldern nicht den Anschluss an die technologische Entwicklung zu versäumen, sind Firmen auf der Suche nach BI-Tools, die so benutzerfreundlich sind, dass sie eine hohe Akzeptanz erreichen und in die Unternehmensplanung einbezogen werden.

Viele Nutzer möchten mit der vertrauten Umgebung arbeiten, die jedoch für die Analyse von Massendaten ungeeignet ist. Eine manuelle Datenverarbeitung heterogener und darüber hinaus ständig wachsender Datenmengen ist damit einerseits sehr beschwerlich und andererseits auch sehr fehleranfällig.

Jedox bietet eine praktikable Lösung dieser Probleme, denn es stellt ein Reporting-Werkzeug mit webbasierter Excel-Oberfläche zur Verfügung, mit dem die Nutzer nach kurzer Einweisung im Self-Service Datenanalysen durchführen können. Auf diese Weise wird es für Unternehmen wesentlich einfacher, Business Intelligence und Big Data in das Unternehmensgeschehen zu integrieren.

Was sind die Vorteile von Jedox?

Ein entscheidender Vorteil besteht darin, dass dieses BI-Tool über die vertraute Excel-Oberfläche angesprochen werden kann. Damit wird der Widerstand, mit dem bei der Einführung erklärungsbedürftiger BI-Tools zu rechnen ist, erheblich reduziert. Die Ergänzung mit Pentaho erweitert das Spektrum der Anwendungsmöglichkeiten. Dieses Open Source Tool unterstützt sehr effektiv umfassende Datenanalysen und ermöglicht die Anbindung mehrerer Datenquellen, womit der Analysehorizont erweitert wird.

Open Source Tools unterstützen sehr effektiv umfassende Datenanalysen und ermöglichen die Anbindung mehrerer Datenquellen. (#02)

Open Source Tools unterstützen sehr effektiv umfassende Datenanalysen und ermöglichen die Anbindung mehrerer Datenquellen. (#02)

Systematische Datenanalysen mit Jedox

Das Tool ist geeignet, um systematische Datenanalysen durchzuführen. Es wertet die Daten intentionsgemäß aus und sorgt darüber hinaus für die anschauliche Visualisierung. Das Excel-Frontend unterscheidet Jedox von anderen BI-Anwendungen. Fachanwender benötigen keine vertieften IT-Kenntnisse, um Datenanalysen durchzuführen oder Datenmodelle zu erstellen. Die Mitarbeiter können nun die Vorteile eines OLAP- (Online-Analytical-Processing) Systems nutzen und gleichzeitig mit der vertrauten Oberfläche arbeiten.

Vereinfachung von Planung, Analyse und Reporting

Mit diesem Tool ist es im Gegensatz zu anderen BI-Tools möglich, Anwendungen für die Unternehmensplanung zu erstellen. Die Einsatzbereiche Planung, Analyse und Reporting stehen deshalb im Vordergrund. Fachanwender nutzen die Web- und Excel-basierten Planungstools, um Reports zu erstellen und darüber hinaus komplexe Planungsanwendungen im Self-Service zu berechnen und umfassend zu analysieren.

Alle Eingabedaten und die qualitativen Ergebnisse werden auf einer In-Memory OLAP-Datenbank hinterlegt. Diese zentrale Datenbank bietet praktische Vorteile im Unternehmensalltag, denn es können verschiedene Abteilungen koordiniert und ressourcenschonend zusammenarbeiten.

Planung, Budgetierung und sogar das Forecasting können über alle Abteilungen hinweg optimiert werden. Die Zusammenarbeit der Fachbereiche von der Finanzabteilung bis zum Einkauf ermöglicht eine integrierte Unternehmensplanung und das Erreichen von Synergien.

Wird die Finanzplanung sinnvoll in die operativen Pläne integriert, werden gleichzeitig die Geschäftsprozesse verbessert und die Datenqualität unternehmensweit gesteigert. Ergebnis sind verkürzte Planungszyklen und optimierte Wertschöpfungsketten. Letztlich vereint Jedox alle Planer des Unternehmens auf einer Plattform und bietet damit perfekte Möglichkeiten der Zusammenarbeit.

So funktioniert die Datenanalyse

Jedox ist eines der beliebtesten Tools für die Unternehmensplanung und die Datenanalyse. Meist wird das Tool von qualifizierten Fachanwendern genutzt. Kenntnisse im Bereich Planung und Analyse sind dabei wichtiger als IT-Kenntnisse, sodass die User die Auswertungen unabhängig von der IT-Abteilung durchführen können. Das wiederum beschleunigt viele Vorgänge, denn es kann genau dort mit den Daten gearbeitet werden, wo die Analysen zur Klärung von Fragestellungen benötigt werden.

Besonders interessant ist für diese Zielgruppe der Fachanwender die Zusammenarbeit mit Microsoft Excel. Auf diese Weise können OLAP-Würfel erstellt und analysiert werden. Der multidimensionale In-Memory OLAP-Server ist die Basis des Tools. Es unterstützt die Planung, Datenkonsolidierung und Datenanalyse sowie das Reporting.

Meist wird das Jedox von qualifizierten Fachanwendern genutzt. (03)

Meist wird das Jedox von qualifizierten Fachanwendern genutzt. (03)

Größter Vorteil: Excel-Integration

Die Fachanwender können die bekannte Arbeits-Umgebung nutzen und verlieren so einerseits schnell die Scheu vor dem BI-Tool und können andererseits ohne große Einarbeitung damit arbeiten. Das wiederum spart der Firma nicht nur Zeit, sondern auch Kosten. Über die Zusammenarbeit mit dem Excel-Programm hinaus bietet Jedox eine eigene Tabellensoftware, die auch in einem Browser genutzt werden kann.

Ein weiterer wichtiger Pluspunkt ist die schnelle Integrationsfähigkeit in ERP-Systeme wie SAP. Das System ist offen und somit problemlos in der Lage, angepasst und in bestehende Systeme wie Pentaho integriert zu werden. Außerdem wird die Gruppenarbeit unterstützt und die mobile Arbeit mit dem Datenbestand ist ebenfalls möglich. Eine für Smartphones und Tablets optimierte Weboberfläche sowie Apps erleichtern mobile Anwendungen.

Nicht zu vernachlässigen ist die Möglichkeit, dass dieses Tool als Open Source Variante genutzt wird und damit für Unternehmen eine sehr kostengünstige Möglichkeit bietet, BI in die Unternehmensplanung zu integrieren. Über eine Lizensierung kann eine kostenpflichtige Version erworben werden. Die kostenpflichtige Version zeichnet sich durch erweiterte Funktionen aus. Sie verfügt über alle Funktionen des OLAP-Servers sowie des Excel-Add-Ins. Auch wenn Anwender einen professionellen Support wünschen, ist es nötig, die kostenpflichtige Variante zu wählen.

Jedox vereint alle Nutzer auf einer Plattform

Es gibt mehrere Möglichkeiten, auf das zentrale Datenmodell zuzugreifen:

  • das Excel-Add-in
  • die Web Applikation
  • die Mobile App

Die Datenbank zeichnet sich durch Leistungsstärke und Multidimensionalität aus. Dank der innovativen In-Memory-Technologie wird es möglich, selbst komplexe, unternehmensweite Anwendungen in Sekundenschnelle durchzuführen. Kalkulationen und Datenaggregationen stehen auf Knopfdruck zur Verfügung.

Die Business Intelligence Software ist für den unternehmensweiten Einsatz geeignet und entfaltet ihre Potentiale bei der Vereinfachung von Planung, Datenanalyse und Berichterstellung. Folgende Anwendungsbereiche werden abgedeckt:

  • Integrierte Unternehmensplanung
  • Finanzplanung und Controlling
  • Vertriebsplanung sowie Forecasting
  • Personalplanung
  • Planungsaufgaben anderer Abteilungen
Die Datenbank zeichnet sich durch Leistungsstärke und Multidimensionalität aus. (04)

Die Datenbank zeichnet sich durch Leistungsstärke und Multidimensionalität aus. (04)

Integrierte Planung

Ziel ist das Handling der wachsenden Datenberge in Unternehmen und die gleichzeitige Überwindung bestehender abteilungsspezifischer Insellösungen und unterschiedlicher operativer Systeme. Dann kann es gelingen, vorhandene inkonsistente Berichtsstrukturen zu vereinheitlichen und zu einem gemeinsam Verständnis zu gelangen. Es ist sinnvoll, den Detail- und Aggregationsgrad, den Zeithorizont und die Aktualisierungszyklen unternehmensweit zu harmonisieren.

Finanzplanung und Controlling

86 Prozent aller Firmen setzen weltweit in diesem Bereich immer noch auf Excel als Standardwerkzeug. Anwender bevorzugen bekannte Oberflächen und auch die einfache, flexible Arbeitsweise, die damit möglich ist. Wird jedoch eine unternehmensweite Planung angestrebt, gerät diese Lösung an Grenzen. Sie verlangsamt die Planungszyklen extrem und die manuellen Eingabeprozesse sind sehr fehleranfällig. Damit wird die Produktivität gemindert und besonders im Finanzbereich ergeben sich nicht hinnehmbare Risiken.

Die Spreadsheets können die Datenflut nicht bewältigen und sind somit ein Hindernis auf dem Weg von der vergangenheitsbezogenen Datenanalyse zu einer strategischen Beratungsfunktion, die das moderne Controlling ausfüllen muss.

Die OLAP-Funktionalität ermöglicht, Analysen innerhalb der Würfelstrukturen durchzuführen und kann auf diese Weise Kostenstrukturen analytisch durchdringen, um Kostentreiber zu identifizieren. Eine darauf aufbauende optimale Ressourcenverteilung dient der Realisierung von Wettbewerbsvorteilen.

Planungsaufgaben in den anderen Fachbereichen

Auch in diesen Bereichen ist es unbedingt notwendig, dass die Fachanwender direkten Zugriff auf die Daten haben. Trends wie das Internet of Things, Social Media und eine höhere Mobilität haben direkte Auswirkungen auf die Digitalisierung der Geschäftsprozesse. Aufgaben, die früher ausschließlich von der IT- oder der Finanzabteilung wahrgenommen wurden, sind jetzt in allen Abteilungen Tagesgeschäft.

In jedem Fachbereich wachsen die Datenberge stetig und müssen korrekt verarbeitet, analysiert und zu aussagekräftigen Reports umgewandelt werden. Aus diesem Grund benötigen die Fachanwender den unkomplizierten Zugang zu allen Geschäftsdaten.

Die Self-Service Plattform bietet die Voraussetzungen für den bedarfsgerechten Zugriff der Fachanwender auf die Datenbestände. Es ist sogar möglich, in den Fachabteilungen auf veränderte Anforderungen zu reagieren und beispielsweise Kennzahlen gemäß der speziellen Aufgaben neu zu definieren.

Die Planungsmasken und Workflows zeichnen sich durch intuitive Bedienbarkeit aus. Planungsverantwortliche stellen den Prozessbeteiligten die erforderlichen Informationen mit Links zur Verfügung. Der Planungsprozess wird außerdem durch Funktionalitäten für die Kollaboration unterstützt. Innovative Datenanalysen und Prognoseverfahren erleichtern den Usern die Arbeit.

Im Vertrieb werden die Datenbestände des CRM-Systems mit dem Kassensystem, dem Callcenter und externen Datenquellen verknüpft, um neue Marktpotentiale zu erschließen und präzise Forecasts zu berechnen. Der Personalbereich profitiert in Zeiten des Fachkräftemangels und demografischen Wandels von der Prognostizierung des künftigen Personalbedarfs.

Daraus können dann geeignete Personalentwicklungs- und -rekrutierungsmaßnahmen abgeleitet werden. Im Einkauf ermöglichen im Self-Service erstellte Reports eine Bewertung der Lieferanten im Hinblick auf deren Kapazität und Qualität. Das Marketing nutzt Predictive Analytics, um die Marketingstrategie zu optimieren. In diesem Bereich bieten die Informationen der Social Media völlig neue Erkenntnisse.

Video: Jedox 6 – Product Launch Webinar

Funktionsmodule von Jedox

Zunächst werden mit dem ETL Server Daten aus den unterschiedlichsten Quellen und Formaten extrahiert, gelesen und transformiert. Die ETL-Prozesse werden über die bekannte Weboberfläche bedient und modelliert. Es sind Schnittstellen für SAP ERP sowie SAP BW vorhanden. Die Daten können wahlweise in die Würfel der OLAP-Datenbank, in relationale Datenbanken oder in Dateien geladen werden.

Excel ist immer noch das am meisten verbreitete BI-Tool und deshalb setzt Jedox auf die Tabellenkalkulation als Frontend für seine BI-Anwendung. Diese Vorgehensweise erweist sich besonders bei der Zielgruppe der Fachanwender als sinnvoll.

Das Excel-Frontend erlaubt es, Datenwürfel beliebig zu kombinieren. Auf diese Weise sind keine vertieften IT-Kenntnisse nötig, um Ad hoc Berichte und Datenanalysen zu erstellen. Dabei werden die Datensätze von der OLAP-Datenbank geliefert und Formatierungen sowie Grafiken steuert Excel bei. Das bietet einen großen Vorteil: Obwohl die Fachanwender mit ihrer gewohnten Benutzeroberfläche arbeiten können, ist es gleichzeitig möglich, von den Analysepotentialen eines OLAP-Servers zu profitieren.

Mit der In-Memory-Technologie ist es möglich, Werte wieder in die OLAP-Würfel zurückzuschreiben. Erfasste Daten werden gemäß verschiedener Schlüssel auf die verschiedenen Hierarchieebenen verteilt. Das hat den entscheidenden Vorteil, das neu vom Anwender erfasste Werte, unmittelbar für Datenauswertungen zur Verfügung stehen.

Jedox kann seine Potentiale besonders bei der Unternehmensplanung entfalten und ist ein ideales Werkzeug für Fachanwender, die bevorzugt mit der Excel-Oberfläche arbeiten. Ein Add-on stellt sicher, dass Fachanwender aller Abteilungen in bekannter und bewährter Arbeitsumgebung Datenanalysen durchführen können. Damit wird die Analysefähigkeit unternehmensweit erhöht und das Fachwissen sowie die Intuition der Mitarbeiter besser genutzt.

Mit der In-Memory-Technologie ist es möglich, Werte wieder in die OLAP-Würfel zurückzuschreiben. (#05)

Mit der In-Memory-Technologie ist es möglich, Werte wieder in die OLAP-Würfel zurückzuschreiben. (#05)

Paralleler Einsatz von Jedox und Pentaho

Pentaho bietet überlegene Datenanalyse-Funktionen. Die enge Integration in Excel ist allerdings der unbestreitbare Vorteil von Jedox. Eine denkbare Kombination beider Werkzeuge könnte darin bestehen, Pentaho für die Datenanalyse zu verwenden, diese dann aber über Jedox in der Excel-Umgebung den Fachanwendern zur Verfügung zu stellen. Da beide Produkte modular aufgebaut sind, können sie zusammen angewendet werden und sogar gegenseitig zur Kompensation von Schwachstellen genutzt werden.

Ziel: Corporate Performance Management mit Jedox

Der wesentliche Vorteil dieses Tools liegt in der Transformation von Excel-Sheets in eine unternehmensweite, für alle Fachanwender zugängliche, Plattform. Die Firmen verbinden auf diese Weise Excel und alle Quellsysteme mit einer In-Memory-Datenbank.

Unternehmensindividuell können eine Data Governance, Freigaben und Workflows hinzugefügt werden. Die Unternehmensplanung und die Datenanalyse sowie die Erstellung von Business Intelligence Dashboards erfolgen auf der intuitiv bedienbaren Benutzeroberfläche im Self-Service.

Die Anwender wählen, ob sie in der bekannten Excel-Umgebung, per Web oder sogar mobil mit dem Smartphone oder Tablet auf die Software zugreifen möchten. Dabei kann die Excel-Erfahrung sofort genutzt werden und die Mitarbeiter starten direkt und ohne lange Einarbeitungszeiten.

Die fehlende Notwendigkeit einer längeren Schulung macht Fachanwender sofort zu Power Usern. Weitere Zeitvorteile werden realisiert, wenn sich das Management für eines der vorhandenen Best Practices entscheidet. Diese ermöglichen im Zusammenhang mit etablierten Standards einen Schnellstart.

Es können beispielsweise bereits vorgefertigte Templates für die Gewinn-und-Verlust-Planung, die Vertriebs- oder Personalplanung sowie die Erstellung von Bilanzen verwendet werden. Die Best Practise Modelle enthalten vorgefertigte Reports, Workflows, Datenbanken, Geschäftslogiken sowie Schnittstellen. Diese Elemente werden dann flexibel konfiguriert und somit individuell an das Unternehmen und seine Anforderungen angepasst.

Resultat ist eine schnelle Wertschöpfung und eine zukunftsgerichtete Ausrichtung der gesamten Unternehmensplanung. Besonders vorteilhaft ist die Unterstützung der Zusammenarbeit zwischen verschiedenen Fachbereichen, welche zur Erreichung von Synergie-Effekten genutzt werden sollte.

Das Ergebnis ist dann ein integriertes Enterprise Performance Management, das den schnell wachsenden Datenmengen, der zunehmenden Dynamik und der steigenden Komplexität mit einer agilen Software-Plattform begegnet. Eine nahtlose Integration von Datenbeständen aus strukturierten und unstrukturierten Modellen stellt sicher, dass das Unternehmen alle relevanten Datensätze berücksichtigt.

Mit einer optionalen, speziellen GPU-Analyse werden auch komplexe, multidimensionale Analysen großer Datenmengen möglich. Nvidia-Tesla-Grafikprozessoren beschleunigen dabei die Datenverarbeitung erheblich. Bei allen Jedox-Anwendungen kann die bevorzugte User-Experience ausgewählt und entweder die bekannte Excel-Oberfläche oder die ebenfalls intuitiv bedienbaren Web- und Mobile-Applikationen ausgewählt werden.


Bildnachweis:© Shutterstock – Titelbild: Nong Mars – #01: JanneStan – #02: Semisatch – #03: Rawpixel.com – #04: Aepsilon – #05: agsandrew

Über 

Sabrina Müller, geboren 1982 in Berlin, ist inzwischen Mutter von drei Kindern. Eigentlich wollte sie gar nicht so viele Kinder. Nachdem ihre erste Tochter jedoch wirklich pflegeleicht war, haben sich Sabrina und ihr Mann für weitere Kinder entschieden. Konnte ja keiner wissen, dass auf pflegeleicht nicht immer auch wieder pflegeleicht folgt. Nach der ersten Tochter folgten noch ein Mädchen und ein Junge. Ihre Rasselbande füllt Sabrinas Leben derzeit aus. Neben der Betreuung der Kinder engagiert sich Sabrina auch im Kindergarten und näht und bastelt gerne.

Share.

Leave A Reply