Digitale Arbeitswelt und BGM: Haufe Studie

0

Das Internet der Dinge, künstliche Intelligenz, Arbeitsplatz 4.0 – diese Begriffe begegnen uns Tag für Tag in Zeitungsartikeln, TV Beiträgen oder Vorträgen. Sie haben Einfluss auf fast jeden Bereich im Alltag. Doch nicht nur der Arbeitsplatz ist all denjenigen Einflüssen ausgesetzt, die die technische Innovation mit sich bringt, sondern auch die Gesundheit der Arbeitnehmer. Daher ist bei der Industrie 4.0 auch das Betriebliche Gesundheitsmanagement – kurz BGM – ein wichtiges Thema.

Digitale BGM steckt der Industrie 4.0 noch in den Kinderschuhen

Fast täglich erreichen uns neue Tutorials für eine virtuelle Gesundheit, auf dem Markt befinden sich etliche Ernährungs- und Fitness Apps und mittlerweile gibt es sogar in der Kleidung Sensoren. Doch im Bereich der Arbeitswelt steckt die digitale BGM noch in den Kinderschuhen.

Welche Maßnahmen gibt es, damit auch Unternehmen nachhaltig zu der Gesundheit ihrer Mitarbeiter beitragen können? Können sich Präsenzangebote, wie zum Beispiel eine persönliche Beratung, sportliche Gruppenaktivitäten der Arbeitnehmer oder Gesundheitsscreenings vom Betriebsarzt mit den zuvor geschilderten digitalen Health Care Tools ergänzen?

Haufe Studie belohnt Teilnahme der Unternehmen

Eine neue Haufe Studie im betrieblichen Gesundheitsmanagement identifiziert die künftigen Herausforderungen, die sich im Zusammenhang mit Industrie 4.0 ergeben. Die Umfrageteilnehmer erhalten ein individuelles Feedback zu ihrem Unternehmen mit den künftigen Handlungsschwerpunkten. Ein wichtiges Thema im Gesundheitsmanagement ist es zum Beispiel, wie Unternehmen künftig mit der schnellen Innovation in der Arbeitswelt Schritt halten können. Denn in den nächsten Jahren sind bestimmte Maßnahmen erforderlich, damit Arbeitnehmer gesund und leistungsfähig bleiben. Die Studie ermittelt den Einfluss von Mobilität, Digitalisierung und Globalisierung auf die Arbeitnehmer Gesundheit im betrieblichen Bereich. Außerdem zeigt sie künftige Handlungsschwerpunkte für Unternehmen auf.

An der Studie teilnehmen können BGM-Verantwortliche, Personaler und Führungskräfte nicht nur von Unternehmen aller Größenordnungen, sondern auch von öffentlichen Einrichtungen. Die Teilnahme hat für die Unternehmen einen hohen Mehrwert, da sie ein individuelles Feedback erhalten inklusive einem exklusiven Bericht der Ergebnisse. Außerdem werden Hinweise gegeben, welche Möglichkeiten zur Optimierung in der Zukunft es in dem eigenen betrieblichen Gesundheitsmanagement gibt. Die Befragung wird online durchgeführt und dauert etwa 20 Minuten. Eine Teilnahme ist in der Zeit vom 1. Februar zum 28. Februar 2017 möglich.


Bildnachweis: © Haufe Gruppe

Über 

Marius Beilhammer, Jahrgang 1969, studierte Journalismus in Bamberg. Er schreibt bereits viele Jahre für technische Fachmagazine, außerdem als freier Autor zu verschiedensten Markt- und Businessthemen. Als fränkische Frohnatur findet er bei seiner Arbeit stets die Balance zwischen Leichtigkeit und umfassendem Know-how durch seine ausgeprägte Affinität zur Technik.

Share.

Leave A Reply